AK-Labertal zu Besuch bei der Partnergemeinde Lengau (Oberösterreich)

Veröffentlicht am 15.10.2011 in Regionalpolitik

Schierlinger SPD informiert sich in Oberösterreich zu innovativer Kommunalpolitik
Interkommunales Gewerbegebiet und prämierter Passivhaus-Kindergarten überzeugten

Beim Besuch des AK Labertal in Lengau im Juli informierten sich Mitglieder der SPD-Vorstandschaft detailliert über die Erfahrungen der oberösterreichischen Gemeinde mit einem interkommunalen Baugebiet und dem ersten Passivhaus-Kindergarten im Innviertel. Bürgermeister Erich Rippl (SPÖ) nahm sich zwei Tage Zeit, den Labertalern seine Gemeinde vorzustellen und begrüßte den intensiven Gedankenaustausch, der auch in Zukunft fortgesetzt werden soll.


Vorbildlicher Hochwasserschutz: Das Speichervolumen des Wasserversickerungsbeckens Lengau am Hainbach wurde erst im letzten Jahr von 660.000 Kubikmeter auf eine Million Kubikmeter vergrößert.

Der SPD-Arbeitskreis Labertal begann im Sommer 2010 engere Beziehungen zu den Sozialdemokraten in Oberösterreich zu knüpfen. Nach dem eine Abordnung aus dem Labertal sich beim stellvertretenden Landeshauptmann Josef Ackerl über den Breitbandausbau im Nachbarland informierte, besuchte der Bürgermeister der Gemeinde Lengau, Erich Rippl, im Herbst Geiselhöring und referierte zu seiner erfolgreichen Gemeindepolitik. Auf Landesebene hatte der Besuch der Labertaler ein Treffen der niederbayerischen Landtagsabgeordneten mit den Kollegen aus Linz beim Gäubodenvolksfest zur Folge. Nun stand der Gegenbesuch der Labertaler in der VIA NOVA-Gemeinde Lengau im Innviertel an. Mit einer 10-köpfigen Delegation reisten die Labertaler aus Geiselhöring, Mallersdorf-Pfaffenberg, Schierling, Langquaid und Regenstauf an und ließen sich gezielt die im vergangen Herbst vorgestellten Projekte zeigen. „Für uns“, so Vorstandsbeirat Rainer Pasta, „war besonders das erste interkommunale Baugebiet Oberösterreichs sowie der erste Passivhaus-Kindergarten interessant, zumal wir ja gerade in Geiselhöring selber einen neuen Kindergarten bekommen und das Industriegebiet Sorgen bereitet“.


Die "roten Labertaler" zu Besuch am VIA NOVA-Stützpunkt Lengau. Für den geplanten neuen Teilabschnitt der VIA NOVA von Geiselhöring über Schierling und Langquaid nach Weltenburg nahm man aus Lengau wertvolle Erfahrungen mit zurück ins Labertal.

Interkommunales Gewerbegebiet Lengau

Wird bei uns immer wieder die schlechte Verkehrsanbindung als Hemmschuh für Industrieansiedlungen vorgeschoben, so müsse man neidvoll erkennen, dass es der Gemeinde Lengau gelungen ist – trotz fehlender Fernstraßenanbindung – ein sehr erfolgreiches Ansiedlungsmanagement ins Leben gerufen zu haben, so Rainer Pasta. Bürgermeister Erich Rippl machte sich dafür stark, dass seine Gemeinde im Verbund mit den Nachbargemeinden Straßwalchen, Lochen und Neumarkt am Wallersee ein gemeinsames Konzept entwickelte und umgesetzt hat. Rippl: „Wir machten eine ehrliche und transparente Erhebung, welche unserer Gemeinden ein entsprechendes Baugebiet ausweisen konnte und welche Gewerbestruktur wir haben wollten. Die Gemeinden, die aus den unterschiedlichsten Gründen keine Industriegebiete in ausreichender Größe anbieten konnten, beteiligten sich an der Erschließung in unserer Gemeinde und bekommen dafür den entsprechenden Gewerbeteueranteil. Umgekehrt können wir unser Industriegebiet nun in allen fünf angeschlossenen Gemeinden bewerben und vermitteln“ – mit Erfolg, wie sich die Besucher aus Geiselhöring überzeugen konnten. Ein besonderes Schmankerl für die Gewerbetreibenden: Für die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen erlassen ihnen die Gemeinden Teile der Gewerbesteuer. Andererseits müssen die Firmen pro 1000qm Gewerbefläche durchschnittlich drei Arbeitsplätze garantieren.


Besuchen das interkommunale Industriegebiet Lengau: Die Delegation aus dem Labertal mit BGM Erich Rippl (3. v.l.)

„Derzeit stehen Investoren ca. 94.000 m2 zur Verfügung, Erweiterung sind möglich. Mit einem Grundpreis von € 44,50 / m2 und einem Aufschließungskostenbeitrag von € 12,00 / m2 sind die Konditionen sehr gut. Besonders die schnelle Abwicklung der Bauvorhaben vom Bauantrag bis zum Spatenstich überzeugt die ansiedlungswilligen Betriebe“, so Erich Rippl. Dazu komme das Angebot der Standort- und Innovationsagentur des Landes Oberösterreich. Als One-Stop-Shop biete sie für Investoren neben der Abklärung von Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten entsprechende Unterstützung bei Behördenkontakten und Genehmigungsverfahren. Auch die Beratung bei der Suche nach Kooperationspartnern, Zulieferern und unternehmensbezogenen Dienstleistungen und die Unterstützung bei der Suche nach Mitarbeitern bzw. deren Qualifizierungen werte den Standort Lengau entsprechend auf, bestätigt der innovative Bürgermeister. Die landschaftliche Schönheit der Region mit all ihren Freizeitmöglichkeiten, die nahe gelegenen Seen (Waller-, Matt- und Grabensee) sowie vielfältige Kultureinrichtungen runden das Angebot des attraktiven Unternehmens- und Wohnstandortes ab.


Zum Kulturprogramm der Infofahrt gehörte die Besichtigung des Käsereimuseums in Lochen mit einer zünftigen Jause. Das Wirtsehepaar mit ÖVP-Altbürgermeister Josef Höflmaier (3. v.l.) lies es sich nicht nehmen, mit Gesang und Gstanzln die rote Delegation aus dem Labertal zu unterhalten.

Der „Energie Star“ für den Passivhaus-Kindergarten

Dass sein Konzept aufgeht, sieht Bürgermeister Erich Rippl auch darin, dass die Bevölkerung in Lengau stetig zunimmt und vor allem junge Familien die Gemeinde schätzen. Bei rund 4000 Einwohnern kann Lengau jährlich 50 Geburten verzeichnen – mit steigender Tendenz. Dies hat natürlich zur Folge, dass die Gemeinde auch entsprechende Infrastruktur zur Verfügung stellen muss. Neben den drei Grundschulen in den größeren Ortsteilen gibt es eine gut ausgelastete Hauptschule – Probleme wie bei uns gibt es in der oberösterreichischen Hauptschule nicht, da hier gemeinsames Lernen bis zur achten Klasse bereits seit langem üblich ist. Für die Kleinen hat die Gemeinde, neben dem Kinderhort (nach entsprechendem Bedarf neu eingerichtet), in allen Ortsteilen einen Kindergarten. In Oberösterreich ist der Kindergartenbesuch für Kinder ab dem 30. Monat kostenlos. Der im Ortsteil Schneegattern neu erstellte Kindergarten bekam nach Fertigstellung den „Energie Star“ als erster Passivhaus-Kindergarten des Landes verliehen. Der Kindergarten Schneegattern weist laut Energieausweis die niedrigste Wärmeschutzklasse A auf und verbraucht nur 15 kWh/m²a (Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr) Heizenergie, was unter anderem auf die sehr gute Dämmung der Außenflächen von mehr als 30 cm zurückzuführen ist. Aufgrund der waldreichen Region lag es nahe, den Kindergarten in Holzbauweise zu errichten. Die Be- und Entlüftungsanlage gewinnt 90 % der Wärme zurück. Große Glasflächen lassen viel Licht ins Gebäude, die Wärme aber nicht hinaus. Biologische Baustoffe und die Pelletsheizung sorgen für ein angenehmes Raumklima.


Langquaids Bürgermeister a.D. Sepp Bergmann wurde auf dem Schlossberg am früheren Standort der mittelalterlichen Friedburg mit vereinten Kräften schließlich aus seiner misslichen Lage befreit.

Dass es mit dem VIA NOVA-Pilgerweg als Teil eines regionalen Tourismus- und Naturerholungskonzept alleine nicht getan ist, das hat die Exkursion des SPD-Arbeitskreises Labertal in die oberösterreichische VIA NOVA-Gemeinde deutlich gezeigt. Dort sind es gleich mehrere, unterschiedliche Ansätze, bei denen Angebote für die Pilger und Wanderer zu Fuß, Radfahrer und sportlich Aktive gemacht werden. Für letztere lockt ein "Lauf & Walking-Park", für die Radfahrer ein 44,4 km langer "Triftweg", anknüpfend an einen wichtigen Wirtschaftsweg in der Geschichte Lengaus und seiner Nachbargemeinden, sowie eine ganze Reihe von Themenwanderwegen.

So z.B. der Themenweg "Der Riese von Lengau" - hier greift die Gemeinde das Leben eines Mitbürgers auf, der weltweit wegen seiner Größe von 2,59 m bewundert wurde. Qualitativ abgerundet wird das Lengauer Wegeprogramm mit dem Ausbau einer attraktiven Gastronomie mit preiswertem Bettenangebot und einem reichhaltigen Kultur-Mix.

Christian Engl, SPD-Ortsvorsitzender aus Steinsberg und nicht gerade von kleiner Statur, misst sich mit der Größe von Franz Winkelmeier, des legendären "Riesen von Lengau".

"Mei Christian, da fehlts fei no weit!"


Bezauberndes Naturparadies am Friedburger Schlossberg

 

Programm für die Gemeinde Schierling

 2014 - 2020 und darüberhinaus

Aus dem Sitzungssaal

10.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Bildung eines Arbeitskreises für das "Schierlinger Echo"

- - - - -

02.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Organisation und Durchführung erweiterter Bürgerbeteiligung

- - - - -

19.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zum Bau einer öffentlichen Toilettenanlage am Park&Ride-Platz am Bahnhof Eggmühl

- - - - -

18.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Übernahme des Leitfadens zur Durchführung von Bürger-informationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungsverfahren

- - - - -

10.04.2018:

SPD-Haushaltsrede 2018

- - - - -

19.06.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung einer Satzung für Ehrungen durch die Gemeinde

- - - - -

04.04.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Auflösung des Kommunalunternehmens

- - - - -

04.04.2017:

SPD-Haushaltsrede 2017

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung eines Soforthilfefonds

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Nutzung des „Kommunalen Förderprogramms für mehr bezahlbaren Wohnraum"

"Kommunales Förderprogramm für mehr bezahlbaren Wohnraum" der Bayerischen Staatsregierung

- - - - -

13.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Verkehrsberuhigung

- - - - -

26.04.2016:

SPD-Haushaltsrede 2016

- - - - -

10.03.2016:

Zum Thema "Subsidiarität"...

- - - - -

23.02.2016:

Beschlussvorlage "Anträge der SPD" öffentliche MGR-Sitzung am 23.02.2016

- - - - -

12.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Förderung des Tourismus

- - - - -

10.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einführung eines Ermäßigungspasses für Bedürftige

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einhaltung von Bebauungsplänen

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur einheitlichen Kostenerstattung

- - - - -

24.10.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Klärung der formalen Grundlagen zum Betreiben der Bücherei

- - - - -

24.09.2015:

Anfrage der SPD-Fraktion bezüglich der Büchereifinanzierung

- - - - -

24.09.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung einer öffentlichen Toilette

- - - - -

11.06.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung eines Gutachtens über LTE-Standorte

- - - - -

09.05.2015:

 

Antrag der SPD-Fraktion zur Unterstützung des Gemeinsamen Positionspapiers

 

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

 

Factsheet

Dürfen Kommunen sich zu Freihandelsabkommen äußern?

- - - - -

28.04.2015:

SPD-Haushaltsrede 2015

- - - - -

07.04.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Familienfreundlichkeit

- - - - -

27.01.2015:

Nebengebäude
Altes Schulhaus

20.09.2019:

Antrag für nachhaltige Auftragsvergabe

Kommentare zum Gesche-hen vor Ort und in der Welt

13.12.2016:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

15.12.2015:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

16.12.2014:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

"Mei Draam"

- - - - -

27.11.2014:

Bürgerversammlung Buchhausen

Kommunalpolitik aktuell: "Nachnutzung MUNA"

Projektentwurf
Rhododendronpark
Blühende Bunkerwelten"
www.hobbie-rhodo.de
- - - - -
Projektentwurf
Bürgerpark eG
Mensch und Natur"
- - - - -
Projektentwurf
SILVA PARADISUS
Waldparadies"

Kommunalpolitik aktuell: "Pilgerweg VIA NOVA"

VIA NOVA

Europäischer Pilger- und Friedensweg

Spirituelle Wegweisung für die Zukunft und eine große Chance für den naturnahen Nah- und Ferntourismus im Großen und Kleinen Labertal, z.B.

VIA NOVA

Weichenstellung für sanften Tourismus im Labertal

- - - - -

VIA NOVA

europäischer Friedensweg mit Schlachtfeldrundweg um Eggmühl anno 1809

- - - - -

VIA NOVA

Radl-Tour auf Niedermünsterrundweg

- - - - -

VIA NOVA

Zeitreise document Niedermünster


Die Marktgemeinde Schierling ist nach einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates vom 29. März 2011 auf Antrag der SPD-Fraktion offizielle VIA NOVA-Gemeinde


www.pilgerweg-vianova.eu

Energiewende im Labertal

Wechseln Sie jetzt zu einem zertifizierten Ökostromanbieter.

Wir helfen ihnen gerne!

=> zum Vertragsangebot

Aktionsreihe AK Labertal "Zivilcourage zeigen"

Vortragsreihe im Rahmen der Historischen Themennachmittage:

"Der kleine Widerstand im Labertal"

27.03.2011: Langquaid

29.05.2011: Geiselhöring

16.10.2011: Rottenburg

22.04.2012: Straubing

28.10.2012: Schierling

 

SPD-Mandatsträger


Ismail Ertug, MdEP
Ihr Europaabgeordneter für die Oberpfalz u. Niederbayern
 
www.ertug.eu
 
- - - - -
 

Marianne Schieder, MdB
Ihre Bundestagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.marianne-schieder.de
 
- - - - -
 

Margit Wild, MdL
Ihre Landtagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.margitwild.de

Gastmitgliedschaft

Zähler

Besucher:2768202
Heute:27
Online:4

Mitglied werden!

Mitglied werden!

125 Jahre BayernSPD:

Wasser ist ein Menschenrecht!

100 gute Gründe gegen Atomkraft:

100 gute Gründe gegen Atomkraft

Atomausstieg selber machen!

Endstation RECHTS. Bayern

Zitate:


"Die CSU steht vor einem Scherbenhaufen, weil sie versucht hat, mit bewusster Irreführung das Volk hinters Licht zu führen."

 

Christian Ude, SPD-Spitzenkandidat und Oberbürgermeister von München, zur Pkw-Maut in seiner Rede beim Gillamoos 2013 im niederbayerischen Abensberg.


Buch-Tipp der SPD Schierling:

Von Sozialdemokraten gelesen - von Sozialdemokraten empfohlen:


"Macht und Missbrauch" Franz Josef Strauß und seine Nachfolger

Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten

von Wilhelm Schlötterer, erschienen im Fackelträger-Verlag

Foto:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

 

"Dr. Wilhelm Schlötterer, ein ehemals leitender Steuerbeamter in Bayern, beschreibt in dem Buch seinen couragierten Kampf für Recht und Gesetz und gegen ein menschenverachtendes System, dass die CSU in Bayern über viele Jahre hinweg skrupellos ausbaute. Beginnend von Franz Josef Strauß, der in seiner Besessenheit nach Macht und Gier sich selbst zum Gesetz erhob, über seine Nachfolger Max Streibl und Edmund Stoiber bis in die heutigen Tage hinein entlarvt Schlötterer schonungslos die hässliche Fratze der CSU und setzt einen eindrucksvollen Schlussstrich unter der Legendenbildung um diese angeblich christlich-sozialen Partei.

Der Autor schildert das weit verbreitete Mitläufertum innerhalb der CSU, das die Missachtung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sowie die schamlose Selbstbedienung mithilfe des Staatsapparates erst möglich machte.

Für seine standhafte Haltung und seine gelebte Zivilcourage gebührt Wilhelm Schlötterer höchste Anerkennung. Für uns soll dieses Buch Mahnung und Auftrag zugleich sein, diesem Missbrauch der Macht mit allen Mitteln der Demokratie konsequent entgegen zu treten."

 

Armin Buchner

SPD-Ortsverein Schierling