Auch Schierling trauert um Altkanzler Helmut Schmidt - Kondolenzlisten im Rathaus bis Donnerstag

Veröffentlicht am 16.11.2015 in Allgemein

Der am Dienstag wenige Wochen vor seinem 97. Geburtstag verstorbene Altbundeskanzler Helmut Schmidt erfreute sich auch in der Marktgemeinde über alle Parteigrenzen hinweg großer Wertschätzung und Beliebtheit. 1. Bürgermeister Christian Kiendl  stimmte deshalb auch der Bitte von Markträtin Madlen Melzer sofort zu, bis einschließlich kommenden Donnerstag, 19. November,  im Foyer des Rathauses während der Öffnungszeiten der Bürgerschaft die Möglichkeit zu geben, sich in Kondolenzlisten einzutragen und so ihrer Verbundenheit und Anerkennung der Verdienste des geschätzten Altkanzlers Ausdruck zu verleihen. Die Kondolenzlisten werden anschließend über den Senat der von Helmut Schmidt heiß geliebten Heimat- und Hansestadt Hamburg an die Familie weitergeleitet. Den Auftakt hatten dazu am Mittwochabend im Schloss Eggmühl Markträtin Madlen Melzer und Marktrat Josef Röhrl gemacht; am folgenden Tag hatten sich in der Bürgerversammlung in Eggmühl zahlreiche Bürgerinnen und Bürger ebenfalls in die Kondolenzlisten eingetragen.

Der verstorbene Altkanzler hatte am 23. Dezember 1919 das Licht der Welt erblickt. Nach der Schule und Abitur folgte der Reichsarbeitsdienst und 1941 die Einberufung zur Wehrmacht. Als Leutnant kämpfte er unter anderem an der Ostfront. Zur Abschreckung wurde Helmut Schmidt nach dem gescheiterten Putsch gegen Hitler zur Teilnahme an den Volksgerichtsprozessen abkommandiert. Diese Erfahrungen prägten ihn bis zum Ende und begründeten sein Eintreten für die Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität, Frieden und Demokratie. 1942 heiratete er seine Kinder- und Jugendliebe Loki, der er bis zu ihrem Tod 2010 verbunden war. Seinem noch im Babyalter 1943 verstorbenen Sohn folgte 1947 eine Tochter, die wegen der aktuellen Bedrohung durch die RAF 1977 von den Eltern nach England geschickt wurde und dort noch heute mit ihrer Familie lebt. Helmut Schmidt trat 1946 der SPD bei und blieb ihr bis zum Lebensende treu, aber auch kritisch, verbunden. Seine politische Karriere begann 1953 mit dem Einzug in den Bundestag, in dem er sich rasch mit seinen scharfzüngigen Auseinandersetzungen mit Franz Josef Strauß und dem Freiherrn von und zu  Guttenberg (dem Großvater des späteren Verteidigungsministers) einen Namen machte. 1961 wechselte er als Innensenator in seine Heimatstadt Hamburg. Sein legendärer Einsatz bei der Hochwasserkatastrophe 1962 hat sich über Hamburg hinaus in das Gedächtnis zahlreicher Menschen eingeprägt. 1965 kehrte Helmut Schmidt in den Bundestag zurück. Von 1966 bis 1969 stand er an der Spitze der Fraktion und managte zusammen mit Rainer Barzel (CDU) das Tagesgeschäft der Großen Koalition im Parlament. Ab 1969 reformierte er als Verteidigungsminister die Bundeswehr. 1972 trat er die Nachfolge von Karl Schiller als Finanzminister an, ehe Helmut Schmidt im April 1974 als Bundeskanzler Willy Brandt nachfolgte. Der erfolgreiche Kampf gegen den RAF-Terror, die zahlreichen Initiativen in der Wirtschafts- und globalen Politik machten ihn zu einem weltweit anerkannten Staatsmann. Er war dem Land und der Welt verpflichtet, würde sein Vorgänger Willy Brandt heute sagen. Nach dem Schwenk der FDP zur CDU/CSU und seiner Abwahl blieb er der Politik als Mitherausgeber der ZEIT in der Rolle des „Elder Statesman“   verbunden. Seine Meinung wurde von sehr vielen Bürgerinnen und Bürgern geschätzt. Geradlinigkeit, Klartext, Ehrlichkeit, Unbestechlichkeit, Fähigkeit zu Kompromissen, aber auch Führungskraft und –stärke machten Helmut Schmidt zu einem Gradmesser für die politische Klasse.

Unvergessen ist für den früheren SPD-Geschäftsführer Martin Auer den Wahlkampfauftritt von Helmut Schmidt im Frühjahr 1983 in der Regensburger RT-Halle, bei einer seiner letzten Kundgebungen, die Martin Auer organisieren durfte. Bei der Ankunft vor der Halle erlebten alle einen typischen Helmut Schmidt, was einen der Polizisten zu der Bemerkung veranlasste: „Der ist aber heute grantig.“ Ein Kollege von ihm antwortete: „Er ist aber ein großer Staatsmann.“ Dieses Lob aus Polizistenmund gilt bis heute noch – mehr denn je.

 

Rede Helmut Schmidt auf dem SPD-Bundesparteitag am

4. Dezember 2011 in Berlin

 

 

Programm für die Gemeinde Schierling

 2014 - 2020 und darüberhinaus

Aus dem Sitzungssaal

10.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Bildung eines Arbeitskreises für das "Schierlinger Echo"

- - - - -

02.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Organisation und Durchführung erweiterter Bürgerbeteiligung

- - - - -

19.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zum Bau einer öffentlichen Toilettenanlage am Park&Ride-Platz am Bahnhof Eggmühl

- - - - -

18.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Übernahme des Leitfadens zur Durchführung von Bürger-informationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungsverfahren

- - - - -

10.04.2018:

SPD-Haushaltsrede 2018

- - - - -

19.06.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung einer Satzung für Ehrungen durch die Gemeinde

- - - - -

04.04.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Auflösung des Kommunalunternehmens

- - - - -

04.04.2017:

SPD-Haushaltsrede 2017

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung eines Soforthilfefonds

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Nutzung des „Kommunalen Förderprogramms für mehr bezahlbaren Wohnraum"

"Kommunales Förderprogramm für mehr bezahlbaren Wohnraum" der Bayerischen Staatsregierung

- - - - -

13.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Verkehrsberuhigung

- - - - -

26.04.2016:

SPD-Haushaltsrede 2016

- - - - -

10.03.2016:

Zum Thema "Subsidiarität"...

- - - - -

23.02.2016:

Beschlussvorlage "Anträge der SPD" öffentliche MGR-Sitzung am 23.02.2016

- - - - -

12.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Förderung des Tourismus

- - - - -

10.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einführung eines Ermäßigungspasses für Bedürftige

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einhaltung von Bebauungsplänen

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur einheitlichen Kostenerstattung

- - - - -

24.10.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Klärung der formalen Grundlagen zum Betreiben der Bücherei

- - - - -

24.09.2015:

Anfrage der SPD-Fraktion bezüglich der Büchereifinanzierung

- - - - -

24.09.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung einer öffentlichen Toilette

- - - - -

11.06.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung eines Gutachtens über LTE-Standorte

- - - - -

09.05.2015:

 

Antrag der SPD-Fraktion zur Unterstützung des Gemeinsamen Positionspapiers

 

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

 

Factsheet

Dürfen Kommunen sich zu Freihandelsabkommen äußern?

- - - - -

28.04.2015:

SPD-Haushaltsrede 2015

- - - - -

07.04.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Familienfreundlichkeit

- - - - -

27.01.2015:

Nebengebäude
Altes Schulhaus

20.09.2019:

Antrag für nachhaltige Auftragsvergabe

Kommentare zum Gesche-hen vor Ort und in der Welt

13.12.2016:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

15.12.2015:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

16.12.2014:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

"Mei Draam"

- - - - -

27.11.2014:

Bürgerversammlung Buchhausen

Kommunalpolitik aktuell: "Nachnutzung MUNA"

Projektentwurf
Rhododendronpark
Blühende Bunkerwelten"
www.hobbie-rhodo.de
- - - - -
Projektentwurf
Bürgerpark eG
Mensch und Natur"
- - - - -
Projektentwurf
SILVA PARADISUS
Waldparadies"

Kommunalpolitik aktuell: "Pilgerweg VIA NOVA"

VIA NOVA

Europäischer Pilger- und Friedensweg

Spirituelle Wegweisung für die Zukunft und eine große Chance für den naturnahen Nah- und Ferntourismus im Großen und Kleinen Labertal, z.B.

VIA NOVA

Weichenstellung für sanften Tourismus im Labertal

- - - - -

VIA NOVA

europäischer Friedensweg mit Schlachtfeldrundweg um Eggmühl anno 1809

- - - - -

VIA NOVA

Radl-Tour auf Niedermünsterrundweg

- - - - -

VIA NOVA

Zeitreise document Niedermünster


Die Marktgemeinde Schierling ist nach einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates vom 29. März 2011 auf Antrag der SPD-Fraktion offizielle VIA NOVA-Gemeinde


www.pilgerweg-vianova.eu

Energiewende im Labertal

Wechseln Sie jetzt zu einem zertifizierten Ökostromanbieter.

Wir helfen ihnen gerne!

=> zum Vertragsangebot

Aktionsreihe AK Labertal "Zivilcourage zeigen"

Vortragsreihe im Rahmen der Historischen Themennachmittage:

"Der kleine Widerstand im Labertal"

27.03.2011: Langquaid

29.05.2011: Geiselhöring

16.10.2011: Rottenburg

22.04.2012: Straubing

28.10.2012: Schierling

 

SPD-Mandatsträger


Ismail Ertug, MdEP
Ihr Europaabgeordneter für die Oberpfalz u. Niederbayern
 
www.ertug.eu
 
- - - - -
 

Marianne Schieder, MdB
Ihre Bundestagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.marianne-schieder.de
 
- - - - -
 

Margit Wild, MdL
Ihre Landtagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.margitwild.de

Gastmitgliedschaft

Zähler

Besucher:2768256
Heute:22
Online:2

Mitglied werden!

Mitglied werden!

125 Jahre BayernSPD:

Wasser ist ein Menschenrecht!

100 gute Gründe gegen Atomkraft:

100 gute Gründe gegen Atomkraft

Atomausstieg selber machen!

Endstation RECHTS. Bayern

Zitate:


"Die CSU steht vor einem Scherbenhaufen, weil sie versucht hat, mit bewusster Irreführung das Volk hinters Licht zu führen."

 

Christian Ude, SPD-Spitzenkandidat und Oberbürgermeister von München, zur Pkw-Maut in seiner Rede beim Gillamoos 2013 im niederbayerischen Abensberg.


Buch-Tipp der SPD Schierling:

Von Sozialdemokraten gelesen - von Sozialdemokraten empfohlen:


"Macht und Missbrauch" Franz Josef Strauß und seine Nachfolger

Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten

von Wilhelm Schlötterer, erschienen im Fackelträger-Verlag

Foto:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

 

"Dr. Wilhelm Schlötterer, ein ehemals leitender Steuerbeamter in Bayern, beschreibt in dem Buch seinen couragierten Kampf für Recht und Gesetz und gegen ein menschenverachtendes System, dass die CSU in Bayern über viele Jahre hinweg skrupellos ausbaute. Beginnend von Franz Josef Strauß, der in seiner Besessenheit nach Macht und Gier sich selbst zum Gesetz erhob, über seine Nachfolger Max Streibl und Edmund Stoiber bis in die heutigen Tage hinein entlarvt Schlötterer schonungslos die hässliche Fratze der CSU und setzt einen eindrucksvollen Schlussstrich unter der Legendenbildung um diese angeblich christlich-sozialen Partei.

Der Autor schildert das weit verbreitete Mitläufertum innerhalb der CSU, das die Missachtung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sowie die schamlose Selbstbedienung mithilfe des Staatsapparates erst möglich machte.

Für seine standhafte Haltung und seine gelebte Zivilcourage gebührt Wilhelm Schlötterer höchste Anerkennung. Für uns soll dieses Buch Mahnung und Auftrag zugleich sein, diesem Missbrauch der Macht mit allen Mitteln der Demokratie konsequent entgegen zu treten."

 

Armin Buchner

SPD-Ortsverein Schierling