Ausstellung der Seliger-Gemeinde in der Aula des Klosters Rohr zur Geschichte der sudetendeutschen Sozialdemokratie

Veröffentlicht am 10.08.2014 in Vorankündigung

Zu Gast ist die Seliger-Gemeinde vom 12. bis zum 24. August 2014 mit ihrer bundesweit gerühmten Ausstellung in der Aula des ehrwürdigen Klosters Rohr. Auf 40 Schautafeln schildert die Seliger-Gemeinde die bewegte Geschichte der sudetendeutschen Sozialdemokratie und Arbeiterbewegung vom österreichischen Kaiserreich über Zeit der tschechoslowakischen Republik mit ihrem aufrechten Kampf für Demokratie und gegen Faschismus, für Völkerverständigung und gegen Nationalismus und Ignoranz. Die Seliger-Gemeinde wurde 1951 als Nachfolgeorganisation der „Treuegemeinschaft“ Deutsche-Sozialdemokratische-Arbeiter-Partei (DSAP) in der Tschechoslowakei gegründet. Fünf Jahre vorher, im Frühjahr 1946, fanden im niederbayerischen Rohr die Benediktinermönche des Klosters Braunau nach ihrer Vertreibung eine neue Heimat. Das Kloster Rohr ist seit dieser Zeit nicht nur ein Zentrum der sudetendeutschen Kulturpflege und Tradition, sondern verstand und versteht sich immer auch Pfeiler der Brücke zwischen der neuen und der alten Heimat, der Versöhnung und der gemeinsamen Zukunft in Europa verpflichtet.

Die Ausstellung
Eröffnet wird die Ausstellung am Dienstag, 12. August, um 10:00 Uhr, in der Aula durch den Prior des Klosters Rohr, Frater Franz Neuhausen. Er wird nach den Grußworten der prominenten Gäste eine kurze Einführung mit der Überschrift „Die Abtei zum heiligen Wenzel zu Braunau in Rohr – Brücken bauen zwischen alter und neuer Heimat“ geben. Karl Garscha, Mitglied des Bundesvorstandes der Seliger-Gemeinde, stellt anschließend die Ausstellung vor. Mit einem Rundgang durch die Ausstellung und einem Imbiss und Getränken auf Einladung des Klosters endet die Eröffnungsfeier, zu der die Bevölkerung herzlich eingeladen ist. Die Ausstellung ist täglich vom 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos.

Im Rahmen der Ausstellung stellt am Dienstag, 19. August, um 19:00 Uhr in der Aula der langjährige Vizepräsident des Bayerischen Landtages Franz Maget das zum Deutschen Katholikentag in Regensburg erschienene Buch „Kirche und SPD. Von Gegnerschaft zu Gemeinsamkeiten.“ mit zahlreichen Beiträgen, darunter von Reinhard Kardinal Marx und dem evangelischen Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, vor. Franz Maget wird im Anschluss Bücher signieren.

Pontifices - Brückenbauer
Der Brückenschlag durch die Ausstellung zwischen dem Kloster und der Seliger-Gemeinde könnte nicht besser sein. Denn auch sie ist ein Brückenpfeiler zwischen der alten und der neuen Heimat und engagiert sich für Versöhnung und Frieden und ein gemeinsames Europa. Die Verfolgung der sudetendeutschen Sozialdemokratie begann schon vor mehr als 75 Jahren durch die Nationalsozialisten. Viele flüchteten nach dem Münchner Abkommen und der Besetzung des Sudetenlandes ins tschechoslowakische Asyl und landeten nach der Okkupation von 1939 in den Konzentrationslagern oder flohen weiter ins europäische Asyl. Die Vertreibung ab 1945 beendete in der böhmischen Heimat die Geschichte der sudetendeutschen Sozialdemokratie, die 1863 in Asch ihren Anfang nahm.

Aber auch für die Benediktinermönche des Doppelklosters Brevnov-Braunau begann schon 1939 unter den deutschen Besatzern eine schwere Zeit. Die fast 700-jährige Verbindung des Klosters Braunau mit dem schon im Jahr 993 gegründeten Mutterkloster Brevnov musste beendet werden. 1945 folgte die Vertreibung nach Bayern. Die Kommunisten vertrieben dann 1950 die tschechischen Mönche des Stammklosters Brevnov, von denen ein Teil in Rohr Zuflucht und Heimat fand. Zusammen mit der katholischen Vertrieben-Organisation der Ackermann-Gemeinde wurde das Kloster zu einem Zentrum für Deutsche und Tschechen.

Sudetendeutsche – der 4.Stamm
Die Verdienste der Sudetendeutschen, - die der sozialdemokratische Ministerpräsident Wilhelm Hoegner zum 4. Stamm der Bayern erklärt hatte -, für die politische und wirtschaftliche Entwicklung Bayerns sind unbestritten und allgemein anerkannt. Ein sichtbares Zeichen dafür ist das Kloster Rohr als religiöser, kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt der aufstrebenden Marktgemeinde Rohr. Dass diese Chancen schon früh gesehen wurden, zeigt eindrucksvoll das Grußwort der Mittelbayerischen Zeitung unter ihrem Verleger Karl Esser (SPD) an die „Sudetendeutschen Neubürger“, vom 11. April 1947 anlässlich der zweitägigen sozialdemokratischen Flüchtlingskonferenz mit über 800 Delegierten aus dem ehemaligen vom 12. bis 13. April 1947 in Regensburg, an der auch die führenden bayerischen Sozialdemokraten Wilhelm Hoegner, Waldemar von Knoeringen und Innenminister Josef Seifried teilnahmen:

„Es waren die sudetendeutschen Sozialdemokraten, die den Opfern des Hitlerfaschismus im Jahre 1933 selbstlos halfen, als diese über die Grenzen in ein neues Asylland strömten. Die sudetendeutschen Freunde gewährten diese großzügige Hilfe ohne Bedenken und ohne Zögern, obschon sie selber mit Glücksgütern nicht allzu reich gesegnet waren. Ihre damalige Hilfsbereitschaft war ein leuchtendes Beispiel menschlicher Solidarität. Das soll und muss ihnen unvergessen bleiben, und hier ist eine große Dankesschuld abzutragen. Wir sind der Überzeugung, dass die Neubürger aus dem Sudetenland in ihrer klaren politischen Erkenntnis einen guten Zuwachs für die bayerische Bevölkerung bedeuten, mit der sie gemeinsam den sozialen und geistigen Wiederaufbau der deutschen Demokratie in Angriff nehmen werden.“ Schon vorher wurde im Grußwort es als „oberste Pflicht, den Neubürgern das Haus zu bereiten und wohnlich zu gestalten, soweit das überhaupt noch in der uns verbliebenen Kraft steht. Immer wieder und auch heute richten wir den dringenden Appell an die Bevölkerung, alles zu tun, um den Neubürgern die helfende Hand zu reichen, damit sie in der neuen Heimat eine gute Bleibe finden.“ (Quelle: Bayersiche Staatsbilbliothek, digipress – Digitalisierte Zeitungen Bayerns! Mittelbayerische Zeitung, Nr. 29, 11.04.1947; Bericht über die Tagung von Marina Hammer in der MZ Nr. 30 vom 15.041947.)

 

Programm für die Gemeinde Schierling

 2014 - 2020 und darüberhinaus

Aus dem Sitzungssaal

10.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Bildung eines Arbeitskreises für das "Schierlinger Echo"

- - - - -

02.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Organisation und Durchführung erweiterter Bürgerbeteiligung

- - - - -

19.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zum Bau einer öffentlichen Toilettenanlage am Park&Ride-Platz am Bahnhof Eggmühl

- - - - -

18.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Übernahme des Leitfadens zur Durchführung von Bürger-informationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungsverfahren

- - - - -

10.04.2018:

SPD-Haushaltsrede 2018

- - - - -

19.06.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung einer Satzung für Ehrungen durch die Gemeinde

- - - - -

04.04.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Auflösung des Kommunalunternehmens

- - - - -

04.04.2017:

SPD-Haushaltsrede 2017

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung eines Soforthilfefonds

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Nutzung des „Kommunalen Förderprogramms für mehr bezahlbaren Wohnraum"

"Kommunales Förderprogramm für mehr bezahlbaren Wohnraum" der Bayerischen Staatsregierung

- - - - -

13.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Verkehrsberuhigung

- - - - -

26.04.2016:

SPD-Haushaltsrede 2016

- - - - -

10.03.2016:

Zum Thema "Subsidiarität"...

- - - - -

23.02.2016:

Beschlussvorlage "Anträge der SPD" öffentliche MGR-Sitzung am 23.02.2016

- - - - -

12.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Förderung des Tourismus

- - - - -

10.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einführung eines Ermäßigungspasses für Bedürftige

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einhaltung von Bebauungsplänen

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur einheitlichen Kostenerstattung

- - - - -

24.10.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Klärung der formalen Grundlagen zum Betreiben der Bücherei

- - - - -

24.09.2015:

Anfrage der SPD-Fraktion bezüglich der Büchereifinanzierung

- - - - -

24.09.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung einer öffentlichen Toilette

- - - - -

11.06.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung eines Gutachtens über LTE-Standorte

- - - - -

09.05.2015:

 

Antrag der SPD-Fraktion zur Unterstützung des Gemeinsamen Positionspapiers

 

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

 

Factsheet

Dürfen Kommunen sich zu Freihandelsabkommen äußern?

- - - - -

28.04.2015:

SPD-Haushaltsrede 2015

- - - - -

07.04.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Familienfreundlichkeit

- - - - -

27.01.2015:

Nebengebäude
Altes Schulhaus

20.09.2019:

Antrag für nachhaltige Auftragsvergabe

Kommentare zum Gesche-hen vor Ort und in der Welt

13.12.2016:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

15.12.2015:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

16.12.2014:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

"Mei Draam"

- - - - -

27.11.2014:

Bürgerversammlung Buchhausen

Kommunalpolitik aktuell: "Nachnutzung MUNA"

Projektentwurf
Rhododendronpark
Blühende Bunkerwelten"
www.hobbie-rhodo.de
- - - - -
Projektentwurf
Bürgerpark eG
Mensch und Natur"
- - - - -
Projektentwurf
SILVA PARADISUS
Waldparadies"

Kommunalpolitik aktuell: "Pilgerweg VIA NOVA"

VIA NOVA

Europäischer Pilger- und Friedensweg

Spirituelle Wegweisung für die Zukunft und eine große Chance für den naturnahen Nah- und Ferntourismus im Großen und Kleinen Labertal, z.B.

VIA NOVA

Weichenstellung für sanften Tourismus im Labertal

- - - - -

VIA NOVA

europäischer Friedensweg mit Schlachtfeldrundweg um Eggmühl anno 1809

- - - - -

VIA NOVA

Radl-Tour auf Niedermünsterrundweg

- - - - -

VIA NOVA

Zeitreise document Niedermünster


Die Marktgemeinde Schierling ist nach einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates vom 29. März 2011 auf Antrag der SPD-Fraktion offizielle VIA NOVA-Gemeinde


www.pilgerweg-vianova.eu

Energiewende im Labertal

Wechseln Sie jetzt zu einem zertifizierten Ökostromanbieter.

Wir helfen ihnen gerne!

=> zum Vertragsangebot

Aktionsreihe AK Labertal "Zivilcourage zeigen"

Vortragsreihe im Rahmen der Historischen Themennachmittage:

"Der kleine Widerstand im Labertal"

27.03.2011: Langquaid

29.05.2011: Geiselhöring

16.10.2011: Rottenburg

22.04.2012: Straubing

28.10.2012: Schierling

 

SPD-Mandatsträger


Ismail Ertug, MdEP
Ihr Europaabgeordneter für die Oberpfalz u. Niederbayern
 
www.ertug.eu
 
- - - - -
 

Marianne Schieder, MdB
Ihre Bundestagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.marianne-schieder.de
 
- - - - -
 

Margit Wild, MdL
Ihre Landtagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.margitwild.de

Gastmitgliedschaft

Zähler

Besucher:2768256
Heute:18
Online:1

Mitglied werden!

Mitglied werden!

125 Jahre BayernSPD:

Wasser ist ein Menschenrecht!

100 gute Gründe gegen Atomkraft:

100 gute Gründe gegen Atomkraft

Atomausstieg selber machen!

Endstation RECHTS. Bayern

Zitate:


"Die CSU steht vor einem Scherbenhaufen, weil sie versucht hat, mit bewusster Irreführung das Volk hinters Licht zu führen."

 

Christian Ude, SPD-Spitzenkandidat und Oberbürgermeister von München, zur Pkw-Maut in seiner Rede beim Gillamoos 2013 im niederbayerischen Abensberg.


Buch-Tipp der SPD Schierling:

Von Sozialdemokraten gelesen - von Sozialdemokraten empfohlen:


"Macht und Missbrauch" Franz Josef Strauß und seine Nachfolger

Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten

von Wilhelm Schlötterer, erschienen im Fackelträger-Verlag

Foto:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

 

"Dr. Wilhelm Schlötterer, ein ehemals leitender Steuerbeamter in Bayern, beschreibt in dem Buch seinen couragierten Kampf für Recht und Gesetz und gegen ein menschenverachtendes System, dass die CSU in Bayern über viele Jahre hinweg skrupellos ausbaute. Beginnend von Franz Josef Strauß, der in seiner Besessenheit nach Macht und Gier sich selbst zum Gesetz erhob, über seine Nachfolger Max Streibl und Edmund Stoiber bis in die heutigen Tage hinein entlarvt Schlötterer schonungslos die hässliche Fratze der CSU und setzt einen eindrucksvollen Schlussstrich unter der Legendenbildung um diese angeblich christlich-sozialen Partei.

Der Autor schildert das weit verbreitete Mitläufertum innerhalb der CSU, das die Missachtung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sowie die schamlose Selbstbedienung mithilfe des Staatsapparates erst möglich machte.

Für seine standhafte Haltung und seine gelebte Zivilcourage gebührt Wilhelm Schlötterer höchste Anerkennung. Für uns soll dieses Buch Mahnung und Auftrag zugleich sein, diesem Missbrauch der Macht mit allen Mitteln der Demokratie konsequent entgegen zu treten."

 

Armin Buchner

SPD-Ortsverein Schierling