16. Labertaler Dreikönigstreffen mit Josef Ackerl

Veröffentlicht am 29.12.2012 in Vorankündigung

Alljährlich beginnt der politische Jahresauftakt der Schierlinger SPD und der SPD des Großen und Kleines Labertales sowie der SPD Regensburg-Stadt und Land mit dem traditionellen Labertaler Dreikönigstreffen in Schierling an der Schnittstelle von vier Landkreisen und zwei Regierungsbezirken. Der Startschuss des Dreikönigstreffens erfolgte im Januar 1998; es ist seitdem in der Region des Kleinen und Großen Labertales zur festen Tradition geworden.

Am Samstag, 05. Januar 2013 um 19:00 Uhr ist es wieder soweit:

Der Ortsverein Schierling lädt zusammen mit dem SPD-Arbeitskreis Großes und Kleines Labertal sowie dem SPD-Kreisverband Regensburg-Land die Bürgerinnen und Bürger der gesamten Region zum Labertaler Dreikönigstreffen im Aumeier-Saal in Schierling ein. Die Dreikönigsrede wird der SPÖ-Landesvorsitzende von Oberösterreich und Landeshauptmannstellvertreter Josef Ackerl aus Linz halten.
Sein Thema:

„Rot bewegt seit 150 Jahren. Unsere Grundwerte - der Kompass für die Zukunft.“

Ausgangspunkt seiner Rede ist die Gründung der Sozialdemokratie vor 150 Jahren in Deutschland und im sudetendeutschen Asch in der ehemaligen K.u.K.-Monarchie. Die sozialdemokratischen Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität und Demokratie waren nicht nur die Richtschnur der sozialdemokratischen Politik bis in die Gegenwart, sondern sind auch ein Kompass für die Zukunft beider Länder und für ganz Europa.

Der oberösterreichische Landes- und Bundespolitiker ist dafür besonders prädestiniert, zählt er doch zu den profiliertesten Persönlichkeiten seines Landes, der immer ein werteorientierter, bekennender Sozialdemokrat mit dem großen Faible für pragmatische Politik geblieben ist. Der beste Beweis ist dafür seine Politik als Sozial-Landesrat für Oberösterreich seit fast zwanzig Jahren. Denn seit damals hat sich die Landschaft der sozialen Angebote in Oberösterreich grundlegend verändert. Vieles, das den Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern heute als selbstverständlich erscheint, wurde erst in den letzten 15 Jahren in dieser Qualität entwickelt, ausgebaut und gesetzlich abgesichert. In beinahe allen Sektoren des Sozialressorts zeigen sich in der Bilanz zumindest zweistellige Zuwachsraten. Sein Motto „Stark für die Schwachen, Laut für die Leisen“ prägt seine klare und direkte Sprache. Josef Ackerl liebt zwar den sachlichen Disput, aber er kann angesichts der bisweilen asozialen Politik der konservativen Mehrheiten in Europa zu Lasten der Bevölkerung und zu Gunsten der Finanzmärkte auch in das temperamentvolle Fach wechseln und einen „gepfefferten“ Redebeitrag liefern bzw. zum „schweren Säbel“ greifen.

Zur Person von Josef Ackerl
Der gelernte Versicherungskaufmann, Jahrgang 1946, im oberösterreichischen Vöcklabruck geboren, verheiratet mit Veronika, engagierte sich sehr früh in der Gewerkschafts- und SPÖ-Bewegung. In den siebziger Jahren stand Josef Ackerl an der Spitze der Sozialistischen Jugend seines Bundeslandes und in ganz Österreich. Seit 1985 Mitglied des Landesparteivorstandes und seit 1994 Mitglied des SPÖ-Bundesparteivorstandes, begann er seine politische Karriere 1980 in der Kommunalpolitik als Mitglied des Gemeinderates und 1985 als hauptamtlicher Stadtrat von Linz. 1993 wurde Josef Ackerl als Landesrat für das Sozialressort, in Bayern würde man Staatsminister sagen, Mitglied der oberösterreichischen Landesregierung; dieses Amt bekleidet er noch heute. 2009 kam noch die Aufgabe des Landeshauptmannstellvertreters (= in Bayern stellvertretender Ministerpräsident) hinzu in Doppelfunktion als Landesparteivorsitzender.

Josef Ackerl‘s politisches Credo lautet: „Ich stehe für sozialdemokratische Werte wie Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit und bin überzeugt, dass Solidarität auch in Zukunft einen hohen Stellenwert haben wird. Es ist mir ein Anliegen, dass junge Menschen, Männer und Frauen sowie alte Menschen in unserer Gesellschaft die gleichen Chancen und Möglichkeiten haben. Egal aus welcher gesellschaftlichen Gruppe sie stammen.“

 

Programm für die Gemeinde Schierling

 2014 - 2020 und darüberhinaus

Aus dem Sitzungssaal

10.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Bildung eines Arbeitskreises für das "Schierlinger Echo"

- - - - -

02.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Organisation und Durchführung erweiterter Bürgerbeteiligung

- - - - -

19.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zum Bau einer öffentlichen Toilettenanlage am Park&Ride-Platz am Bahnhof Eggmühl

- - - - -

18.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Übernahme des Leitfadens zur Durchführung von Bürger-informationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungsverfahren

- - - - -

10.04.2018:

SPD-Haushaltsrede 2018

- - - - -

19.06.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung einer Satzung für Ehrungen durch die Gemeinde

- - - - -

04.04.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Auflösung des Kommunalunternehmens

- - - - -

04.04.2017:

SPD-Haushaltsrede 2017

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung eines Soforthilfefonds

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Nutzung des „Kommunalen Förderprogramms für mehr bezahlbaren Wohnraum"

"Kommunales Förderprogramm für mehr bezahlbaren Wohnraum" der Bayerischen Staatsregierung

- - - - -

13.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Verkehrsberuhigung

- - - - -

26.04.2016:

SPD-Haushaltsrede 2016

- - - - -

10.03.2016:

Zum Thema "Subsidiarität"...

- - - - -

23.02.2016:

Beschlussvorlage "Anträge der SPD" öffentliche MGR-Sitzung am 23.02.2016

- - - - -

12.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Förderung des Tourismus

- - - - -

10.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einführung eines Ermäßigungspasses für Bedürftige

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einhaltung von Bebauungsplänen

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur einheitlichen Kostenerstattung

- - - - -

24.10.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Klärung der formalen Grundlagen zum Betreiben der Bücherei

- - - - -

24.09.2015:

Anfrage der SPD-Fraktion bezüglich der Büchereifinanzierung

- - - - -

24.09.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung einer öffentlichen Toilette

- - - - -

11.06.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung eines Gutachtens über LTE-Standorte

- - - - -

09.05.2015:

 

Antrag der SPD-Fraktion zur Unterstützung des Gemeinsamen Positionspapiers

 

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

 

Factsheet

Dürfen Kommunen sich zu Freihandelsabkommen äußern?

- - - - -

28.04.2015:

SPD-Haushaltsrede 2015

- - - - -

07.04.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Familienfreundlichkeit

- - - - -

27.01.2015:

Nebengebäude
Altes Schulhaus

20.09.2019:

Antrag für nachhaltige Auftragsvergabe

Kommentare zum Gesche-hen vor Ort und in der Welt

13.12.2016:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

15.12.2015:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

16.12.2014:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

"Mei Draam"

- - - - -

27.11.2014:

Bürgerversammlung Buchhausen

Kommunalpolitik aktuell: "Nachnutzung MUNA"

Projektentwurf
Rhododendronpark
Blühende Bunkerwelten"
www.hobbie-rhodo.de
- - - - -
Projektentwurf
Bürgerpark eG
Mensch und Natur"
- - - - -
Projektentwurf
SILVA PARADISUS
Waldparadies"

Kommunalpolitik aktuell: "Pilgerweg VIA NOVA"

VIA NOVA

Europäischer Pilger- und Friedensweg

Spirituelle Wegweisung für die Zukunft und eine große Chance für den naturnahen Nah- und Ferntourismus im Großen und Kleinen Labertal, z.B.

VIA NOVA

Weichenstellung für sanften Tourismus im Labertal

- - - - -

VIA NOVA

europäischer Friedensweg mit Schlachtfeldrundweg um Eggmühl anno 1809

- - - - -

VIA NOVA

Radl-Tour auf Niedermünsterrundweg

- - - - -

VIA NOVA

Zeitreise document Niedermünster


Die Marktgemeinde Schierling ist nach einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates vom 29. März 2011 auf Antrag der SPD-Fraktion offizielle VIA NOVA-Gemeinde


www.pilgerweg-vianova.eu

Energiewende im Labertal

Wechseln Sie jetzt zu einem zertifizierten Ökostromanbieter.

Wir helfen ihnen gerne!

=> zum Vertragsangebot

Aktionsreihe AK Labertal "Zivilcourage zeigen"

Vortragsreihe im Rahmen der Historischen Themennachmittage:

"Der kleine Widerstand im Labertal"

27.03.2011: Langquaid

29.05.2011: Geiselhöring

16.10.2011: Rottenburg

22.04.2012: Straubing

28.10.2012: Schierling

 

SPD-Mandatsträger


Ismail Ertug, MdEP
Ihr Europaabgeordneter für die Oberpfalz u. Niederbayern
 
www.ertug.eu
 
- - - - -
 

Marianne Schieder, MdB
Ihre Bundestagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.marianne-schieder.de
 
- - - - -
 

Margit Wild, MdL
Ihre Landtagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.margitwild.de

Gastmitgliedschaft

Zähler

Besucher:2768256
Heute:18
Online:2

Mitglied werden!

Mitglied werden!

125 Jahre BayernSPD:

Wasser ist ein Menschenrecht!

100 gute Gründe gegen Atomkraft:

100 gute Gründe gegen Atomkraft

Atomausstieg selber machen!

Endstation RECHTS. Bayern

Zitate:


"Die CSU steht vor einem Scherbenhaufen, weil sie versucht hat, mit bewusster Irreführung das Volk hinters Licht zu führen."

 

Christian Ude, SPD-Spitzenkandidat und Oberbürgermeister von München, zur Pkw-Maut in seiner Rede beim Gillamoos 2013 im niederbayerischen Abensberg.


Buch-Tipp der SPD Schierling:

Von Sozialdemokraten gelesen - von Sozialdemokraten empfohlen:


"Macht und Missbrauch" Franz Josef Strauß und seine Nachfolger

Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten

von Wilhelm Schlötterer, erschienen im Fackelträger-Verlag

Foto:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

 

"Dr. Wilhelm Schlötterer, ein ehemals leitender Steuerbeamter in Bayern, beschreibt in dem Buch seinen couragierten Kampf für Recht und Gesetz und gegen ein menschenverachtendes System, dass die CSU in Bayern über viele Jahre hinweg skrupellos ausbaute. Beginnend von Franz Josef Strauß, der in seiner Besessenheit nach Macht und Gier sich selbst zum Gesetz erhob, über seine Nachfolger Max Streibl und Edmund Stoiber bis in die heutigen Tage hinein entlarvt Schlötterer schonungslos die hässliche Fratze der CSU und setzt einen eindrucksvollen Schlussstrich unter der Legendenbildung um diese angeblich christlich-sozialen Partei.

Der Autor schildert das weit verbreitete Mitläufertum innerhalb der CSU, das die Missachtung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sowie die schamlose Selbstbedienung mithilfe des Staatsapparates erst möglich machte.

Für seine standhafte Haltung und seine gelebte Zivilcourage gebührt Wilhelm Schlötterer höchste Anerkennung. Für uns soll dieses Buch Mahnung und Auftrag zugleich sein, diesem Missbrauch der Macht mit allen Mitteln der Demokratie konsequent entgegen zu treten."

 

Armin Buchner

SPD-Ortsverein Schierling