Buchlesung "Verbrechen Liebe" im Rahmen der Historischen Themennachmittage des AK Labertal

Veröffentlicht am 09.11.2012 in Veranstaltungen

Beim Historischen Themennachmittag in Schierling: BR-Journalist Thomas Muggenthaler (2.v.l.), AK-Labertal-Sprecher Rainer Pasta (re.) sowie Ortsvorsitzende Madlen Melzer (2.v.re) und Marktrat Armin Buchner (li.)

„Der Schrecklichste der Schrecken ist der Mensch in seinem Wahn!“
Über das Lieben und Sterben polnischer Zwangsarbeiter in Ostbayern während der NS-Zeit

Eine Geschichtsstunde der besonderen Art erlebten die Besucher der Buchlesung von Thomas Muggenthaler, Journalist beim Bayerischen Rundfunk, im Gasthaus Aumeier. Eingeladen dazu hatten die Schierlinger SPD und der SPD-Arbeitskreis Labertal. Das erschütternde Buch handelt vom

Verbrechen Liebe. Von polnischen Männern und deutschen Frauen. Hinrichtungen und Verfolgung in Niederbayern und der Oberpfalz während der NS-Zeit“.

Nichts für schwache Nerven waren die Bilder einer Hinrichtung eines polnischen Kriegsgefangenen am Ortsrand von Wiesenfelden im ehemaligen Landkreis Roding, die Schilderungen von Augenzeugen von anderen staatlichen Verbrechen in ausgewählten Tondokumenten und die ausgewählten Texte, die der BR-Reporter aus seinem viel beachteten Buch las. Sie machten deutlich, wie aktuell die berühmten Verse in Friedrich von Schiller’s „Das Lied von der Glocke“ über 140 Jahre später noch sind: „Gefährlich ist’s den Leu zu wecken, Verderblich ist des Tiger’s Zahn, Doch der schrecklichste der Schrecken ist der Mensch in seinem Wahn.“ Genau um eine solche menschenvernichtende Abart, nämlich dem Rassenwahn der Nazis, ging es bei dieser Lesung der besonderen Art, in die die SPD-Ortsvorsitzende Madlen Melzer in ihrer kurzen Begrüßungsrede inhaltlich einführte.

Auf die 22 dokumentierten Hinrichtungen in Gemeinden der Oberpfalz und Niederbayern war Thomas Muggenthaler durch einen 2.500 Seiten umfassenden Aktenfund im Staatsarchiv Amberg gestoßen. Es handelte sich um die Ermittlungsakten gegen drei ehemalige Regensburger Gestapo-Beamte, die sich besonders engagiert und hingebungsvoll darum gekümmert hatten, dass die zum Teil blutjungen polnischen Fremdarbeiter wegen Verstoßes gegen das Rassegesetzes ohne Gericht der „Sonderbehandlung“, nämlich der Hinrichtung am Galgen, zugeführt wurden. Die Bilder zeigten die Hinrichtung des polnischen Fremdarbeiters Julian Majka am 18. April 1941 in Michelsneukirchen. Sie kamen über die Vereinigten Staaten in die Ausstellung der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg. Ein amerikanischer Soldat hatte sie bei der Befreiung des Konzentrationslagers am 23.04.1945 in Schreibtisch eines SS-Offiziers entdeckt und mit in seine Heimat genommen. Sie dokumentierten den Ablauf einer solchen Hinrichtung. Amtspersonen wurden herbeizitiert, in der Regel der örtliche Bürgermeister und der zuständige Landrat oder Vertreter aus den Nachbargemeinden, der Gestapo-Beamte aus Regensburg, bisweilen ein staatlicher Henker, assisitiert von zwei bis drei KZ-Insassen. Zur Abschreckung wurden die polnischen Zwangsarbeiter im weiten Umkreis, oft mehr als hundert, zusammengetrieben, die der Hinrichtung ihres Landsmannes und Kameraden zusehen mussten oder an den Erhängten vorbeigehen mussten. Das Mädchen wurde nach der Geburt ihres Kindes dann ebenfalls ins Gefängnis gesteckt und kam dann ohne Gerichtsurteil für über drei Jahre ins KZ Ravensbrück. Vom Tod ihres Freundes und Vater ihres Kindes erfuhr sie erst nach der Heimkehr in die Heimat.

Der Rassenwahn der Nazi-Diktatur beschränkte sich nicht nur auf die Liebesbeziehungen. Verboten war zum Beispiel auch das Essen von Deutschen und Fremdarbeitern am gemeinsamen Tisch und die Essensportionen für diese mussten kleiner sein als für Deutsche. Nur scherten sich die Bauern oft nicht um diese Vorschriften, da sie es meistens mit sehr fleissigen und tüchtigen Arbeitern zu tun hatten. Selbst das gemeinsame Beten war verboten, wie ein Brief des Regensburger Generalvikars an das Katholische Pfarramt Schierling vom 9. August 1940 auf Anordnung des Reichsverteidigungskommissars Wagner zeigt. Demnach wurde von diesem die Teilnahme von Polen ganz allgemein an deutschen Gottesdiensten verboten. Selbst ein eigener abgetrennter Platz in der Kirche für Polen war nicht erlaubt. Sonder-Gottesdienste für die Polen mussten von der Polizeibehörde genehmigt werden. „Es dürfte aber sicher auf Ansuchen von der Polizei gestattet werden, dass die Polen und Franzosen zusammen einen eigenen Gottesdienst erhielten, an dem kein Deutscher außer den unbedingt nötigen Personen (Mesner, Ministrant) teilnehmen dürften“, heißt es in dem Brief aus dem Ordinariat des Bistums. Umso tödlicher waren die Konsequenzen für die deutsch-polnischen Liebespaare.

Am Anfang stand häufig die Denunzierung der Liebesleute durch eine missgünstige Person oder die Beziehung wurde durch die Schwangerschaft des Mädchens verraten. Hatte dann erst einmal die Gestapo Wind von der Liebesgeschichte erhalten, kam das Räderwerk des Rassenwahns so richtig in Fahrt. Polizeiliche Ermittlungen, Verhaftung der Beteiligten, monatelange Gefängnishaft für beide und am Ende der Hinrichtungsbefehl aus dem Reichssicherheitshauptamt in Berlin. Die Hinrichtungen fanden bis 1943 an den Wohnorten der Fremdarbeiter statt, später im KZ Flossenbürg, weil sich die Stimmung in der Bevölkerung zusehends gegen die Nazis richtete. Manchmal hatten sich sogar die örtlichen Bürgermeister, der Landrat und andere Vertreter des öffentlichen Lebens sich für die Delinquenten eingesetzt, aber in der Regel vergebens. Dem Rassenwahn musste „auf Teufel komm raus“ gehuldigt werden. Die Leichen der Hingerichteten wurden nicht bestattet, sondern im Krematorium im KZ verbrannt oder sie wurden zu Forschungszwecken an die gerichtsmedizinischen Institute der Universitäten geliefert. Die Mädchen kamen nach der Geburt ihres Kindes in der Regel für Jahre ins Frauen-KZ Ravensbrück im Landkreis Templin-Uckermark zur Zwangsarbeit. Einige kamen dort ums Leben. Die Kinder dieser Liebesbeziehungen wurden meistens von den Großeltern oder nahen Verwandten betreut. Sie erfuhren manchmal erst Jahrzehnte später über das Schicksal ihrer Väter und Mütter. Letztere waren durch den Leidensweg vielfach seelisch so traumatisiert, dass sie nicht einmal mit ihren Kindern darüber reden konnten. Die Blut- und Todesspur der von Thomas Muggenthaler geschilderten Hinrichtungen und tragischen Lovestories zog sich von Wiesenfelden, Lkr. Roding, über Münchshöfen, Eschlbach und Rain im Landkreis Straubing sowie über Dettenkofen und Oberlauterbach, Landkreis Landshut, bis nach Tollbach, Schweinbach und Bad Abbach im Landkreis Kelheim. Über ihren Schicksalen und Martyrien könnte die Überschrift eines Gedichtes „Kurze Leben“ von Bert Brecht stehen: „…Dann sind wir gegangen. Gelebt haben wir wenig.“

Am Ende stand Thomas Muggenthaler noch für Fragen zur Verfügung. Madlen Melzer dankte ihm für diese nachdenkenswerte Buchlesung über ein Kapitel der Heimatgeschichte, das zum Kampf gegen den Rechtsextremismus verpflichte.

 

Programm für die Gemeinde Schierling

 2014 - 2020 und darüberhinaus

Aus dem Sitzungssaal

10.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Bildung eines Arbeitskreises für das "Schierlinger Echo"

- - - - -

02.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Organisation und Durchführung erweiterter Bürgerbeteiligung

- - - - -

19.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zum Bau einer öffentlichen Toilettenanlage am Park&Ride-Platz am Bahnhof Eggmühl

- - - - -

18.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Übernahme des Leitfadens zur Durchführung von Bürger-informationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungsverfahren

- - - - -

10.04.2018:

SPD-Haushaltsrede 2018

- - - - -

19.06.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung einer Satzung für Ehrungen durch die Gemeinde

- - - - -

04.04.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Auflösung des Kommunalunternehmens

- - - - -

04.04.2017:

SPD-Haushaltsrede 2017

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung eines Soforthilfefonds

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Nutzung des „Kommunalen Förderprogramms für mehr bezahlbaren Wohnraum"

"Kommunales Förderprogramm für mehr bezahlbaren Wohnraum" der Bayerischen Staatsregierung

- - - - -

13.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Verkehrsberuhigung

- - - - -

26.04.2016:

SPD-Haushaltsrede 2016

- - - - -

10.03.2016:

Zum Thema "Subsidiarität"...

- - - - -

23.02.2016:

Beschlussvorlage "Anträge der SPD" öffentliche MGR-Sitzung am 23.02.2016

- - - - -

12.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Förderung des Tourismus

- - - - -

10.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einführung eines Ermäßigungspasses für Bedürftige

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einhaltung von Bebauungsplänen

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur einheitlichen Kostenerstattung

- - - - -

24.10.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Klärung der formalen Grundlagen zum Betreiben der Bücherei

- - - - -

24.09.2015:

Anfrage der SPD-Fraktion bezüglich der Büchereifinanzierung

- - - - -

24.09.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung einer öffentlichen Toilette

- - - - -

11.06.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung eines Gutachtens über LTE-Standorte

- - - - -

09.05.2015:

 

Antrag der SPD-Fraktion zur Unterstützung des Gemeinsamen Positionspapiers

 

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

 

Factsheet

Dürfen Kommunen sich zu Freihandelsabkommen äußern?

- - - - -

28.04.2015:

SPD-Haushaltsrede 2015

- - - - -

07.04.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Familienfreundlichkeit

- - - - -

27.01.2015:

Nebengebäude
Altes Schulhaus

20.09.2019:

Antrag für nachhaltige Auftragsvergabe

Kommentare zum Gesche-hen vor Ort und in der Welt

13.12.2016:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

15.12.2015:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

16.12.2014:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

"Mei Draam"

- - - - -

27.11.2014:

Bürgerversammlung Buchhausen

Kommunalpolitik aktuell: "Nachnutzung MUNA"

Projektentwurf
Rhododendronpark
Blühende Bunkerwelten"
www.hobbie-rhodo.de
- - - - -
Projektentwurf
Bürgerpark eG
Mensch und Natur"
- - - - -
Projektentwurf
SILVA PARADISUS
Waldparadies"

Kommunalpolitik aktuell: "Pilgerweg VIA NOVA"

VIA NOVA

Europäischer Pilger- und Friedensweg

Spirituelle Wegweisung für die Zukunft und eine große Chance für den naturnahen Nah- und Ferntourismus im Großen und Kleinen Labertal, z.B.

VIA NOVA

Weichenstellung für sanften Tourismus im Labertal

- - - - -

VIA NOVA

europäischer Friedensweg mit Schlachtfeldrundweg um Eggmühl anno 1809

- - - - -

VIA NOVA

Radl-Tour auf Niedermünsterrundweg

- - - - -

VIA NOVA

Zeitreise document Niedermünster


Die Marktgemeinde Schierling ist nach einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates vom 29. März 2011 auf Antrag der SPD-Fraktion offizielle VIA NOVA-Gemeinde


www.pilgerweg-vianova.eu

Energiewende im Labertal

Wechseln Sie jetzt zu einem zertifizierten Ökostromanbieter.

Wir helfen ihnen gerne!

=> zum Vertragsangebot

Aktionsreihe AK Labertal "Zivilcourage zeigen"

Vortragsreihe im Rahmen der Historischen Themennachmittage:

"Der kleine Widerstand im Labertal"

27.03.2011: Langquaid

29.05.2011: Geiselhöring

16.10.2011: Rottenburg

22.04.2012: Straubing

28.10.2012: Schierling

 

SPD-Mandatsträger


Ismail Ertug, MdEP
Ihr Europaabgeordneter für die Oberpfalz u. Niederbayern
 
www.ertug.eu
 
- - - - -
 

Marianne Schieder, MdB
Ihre Bundestagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.marianne-schieder.de
 
- - - - -
 

Margit Wild, MdL
Ihre Landtagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.margitwild.de

Gastmitgliedschaft

Zähler

Besucher:2768256
Heute:15
Online:1

Mitglied werden!

Mitglied werden!

125 Jahre BayernSPD:

Wasser ist ein Menschenrecht!

100 gute Gründe gegen Atomkraft:

100 gute Gründe gegen Atomkraft

Atomausstieg selber machen!

Endstation RECHTS. Bayern

Zitate:


"Die CSU steht vor einem Scherbenhaufen, weil sie versucht hat, mit bewusster Irreführung das Volk hinters Licht zu führen."

 

Christian Ude, SPD-Spitzenkandidat und Oberbürgermeister von München, zur Pkw-Maut in seiner Rede beim Gillamoos 2013 im niederbayerischen Abensberg.


Buch-Tipp der SPD Schierling:

Von Sozialdemokraten gelesen - von Sozialdemokraten empfohlen:


"Macht und Missbrauch" Franz Josef Strauß und seine Nachfolger

Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten

von Wilhelm Schlötterer, erschienen im Fackelträger-Verlag

Foto:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

 

"Dr. Wilhelm Schlötterer, ein ehemals leitender Steuerbeamter in Bayern, beschreibt in dem Buch seinen couragierten Kampf für Recht und Gesetz und gegen ein menschenverachtendes System, dass die CSU in Bayern über viele Jahre hinweg skrupellos ausbaute. Beginnend von Franz Josef Strauß, der in seiner Besessenheit nach Macht und Gier sich selbst zum Gesetz erhob, über seine Nachfolger Max Streibl und Edmund Stoiber bis in die heutigen Tage hinein entlarvt Schlötterer schonungslos die hässliche Fratze der CSU und setzt einen eindrucksvollen Schlussstrich unter der Legendenbildung um diese angeblich christlich-sozialen Partei.

Der Autor schildert das weit verbreitete Mitläufertum innerhalb der CSU, das die Missachtung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sowie die schamlose Selbstbedienung mithilfe des Staatsapparates erst möglich machte.

Für seine standhafte Haltung und seine gelebte Zivilcourage gebührt Wilhelm Schlötterer höchste Anerkennung. Für uns soll dieses Buch Mahnung und Auftrag zugleich sein, diesem Missbrauch der Macht mit allen Mitteln der Demokratie konsequent entgegen zu treten."

 

Armin Buchner

SPD-Ortsverein Schierling