Thema Europa im SPD-Arbeitskreis Labertal

Veröffentlicht am 17.09.2011 in Veranstaltungen

EUROPA sind WIR
Euro-Bonds, Euro-Krise und die Europäische Verkehrspolitik für Ostbayern waren einige Themen der Veranstaltung der Mallersdorf-Pfaffenberger SPD und des SPD-Arbeitskreises Labertal mit MdEP Ismail Ertug und MdL Reinhold Perlak.

MdEP Ertug ist als Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und Vertreter aus unserer Region (Niederbayern/Oberpfalz) ein gern gesehener Gast im Labertal. Der Straubinger Abgeordnete Reinhold Perlak ist Mitglied im Europa-Ausschuss des Landtags und unterstützt die Ortsvereine bei ihrer politischen Arbeit gerne. Der Ortsvorsitzende und Marktgemeinderat Martin Kreutz freute sich, "dass in einer Zeit, in der Europa ein immer größeres Thema wird, unsere Volksvertreter zu uns kommen. Rein rechnerisch vertritt ein Parlamentarier im Europäischen Parlament über 600000 Bürger der EU. Da ist es eine große Chance, Fragen, die man zur Europäischen Union hat, hier und heute zu stellen“.

„Europa ist so unpopulär, wie schon lange nicht mehr – aber WIR sind Europa!“, so Ismail Ertug zu Beginn seines engagierten Vortrags. „Wir haben Europa zusammen auf den Weg gebracht, haben es zusammen mitgestaltet und müssen es zusammen weiterentwickeln, stabil und sozial gerecht, denn nur dann können wir weiter in Frieden leben“, so Ertug weiter. Seit rund 3 Jahren ginge es nur noch um Geld, die Sanierung der Banken, um defizitäre Staatshaushalte und die Frage um die Stabilität des EURO. Der Europaparlamentarier forderte die Zuhörer auf, sich dafür einzusetzen, dass die Sicht auf die EURO-Krise von den Problemen Griechenlands getrennt werde. „Die übermäßige Schuldenlast der Mitgliedsstaaten ist unser aller Problem. Griechenland ist nur das Land, dass als erstes Probleme damit bekommen hat!“ Entscheidend ist, dass in Europa das Parlament nicht gefragt und eingebunden wird, bei der Frage, wie die Probleme gelöst werden können“, kritisiert Ertug. Die Staats- und Regierungschefs, allen voran Merkel und Sarkozy als ’Lokomotiven’ Europas, bestimmten den Weg oftmals in Hinterzimmergesprächen – das Europäische Parlament, die gewählten Volksvertreter, blieben außen vor. Aus diesem Grund begrüßte Ertug die aktuelle Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, dass die Kompetenzen des Parlaments bekräftigt habe. Auch bei der Europäischen Kommission sieht Ertug eine Kurskorrektur hin zu mehr Parlamentarismus. Bisher sei eine Gesetzgebungsinitiative nur durch die Kommission möglich. Erst bei Mehrheiten im Parlament könne hier Druck aufgebaut werden – eine Gesetzesinitiative durch das Parlament sei längst überfällig.

Die Position der SPD sei es aus den Fehlern – auch aus den eigenen zu lernen. Man befasse sich heute bereits mit der 3. Krise in Folge – Immobilienkrise – Bankenkrise – Staatenkrise - , dazu komme die Globalisierung, die weltweite Verknüpfung wirtschaftlicher Entwicklungen. Das ungeheuere Staatsdefizit der USA und die Betroffenheit Chinas, als deren größter Kreditgeber, gefährden die exportorientierten Staaten Europas zusätzlich. Allein den SPD-Ministern der Großen Koalition sei es zu verdanken, dass Deutschland so schnell und gut aus der Krise gekommen sei. Die Verlängerung der Kurzarbeit und die Konjunkturprogramme, oft gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt, koppelte die deutsche Wirtschaft von den negativen Entwicklungen weitgehend ab – bis heute. Andererseits sei die Unterstützung der Banken aus den Staatshaushalten – ob richtig oder falsch -müsse man im Einzelfall abwägen – sei ein ernstes Problem, so Ertug. Gerade kleiner, wirtschaftsschwache Nationen – wie eben Griechenland – seien hier überfordert. „Sparen allein, so wie die Europäische Kommission und der Europäische Währungsfond es verlangen, sei keine Lösung. Allein in Griechenland hat die schwache Wirtschaft in den letzten Monaten weitere 5% eingebüßt. Wir brauchen für diese Länder neue Wirtschaftstrukturen und Hilfen gegen Spekulationen. Eine Lösung sind die sogenannten Euro-Bonds, europaeinheitliche Kreditpapiere“. Sicherlich würde Deutschland ein paar Prozent höhere Zinsen bezahlen – dafür aber haben wir die Schuldenbremse eingebaut – andererseits würden die schwachen Länder wieder zu vernünftigen Zinsen an Kredite kommen und die Spekulanten wären ausgebremst. Dies müsste, so Ertug, aber an Auflagen gegenüber der Kreditnehmer gebunden sein, damit die Schludrigkeit bei den Staatshaushalten aufhöre. Ertug forderte ein Investitionsprogramm für Griechenland, bei dem auf Solarenergie gesetzt wird. „Wir wollen 200 Mrd. Euro in das Projekt desertec in Nordafrika investieren, sehen aber nicht, die Chance der Solarenergie für Griechenland, Italien, Spanien und Portugal – hier könnte die dezentrale Energiegewinnung für Mitteleuropa entstehen und gleichzeitig die Staaten finanziell saniert werden.“ Dazu sei es aber nötig, die Energiepreise von den Finanzmärkten (Spekulation mit Öl) abzukoppeln. Weiterhin, so Ertug, sei eine Finanzmarkttransaktionssteuer, die Verstaatlichung der Ratingagenturen oder die Anhebung der Eigenkapitalquote (nicht nur bei Banken) erforderlich.

Ismail Ertug sieht das europaweite Problem in der fehlenden Harmonisierung der Geld-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik in einer seit 10 Jahren bestehenden EURO-Region. „Wir brauchen eine Harmonisierung auf hohem Niveau – Deutschland muss dafür sorgen, dass seine hohen Standards als Vorbild dienen und nicht mit dem Finger auf andere zeigen“, so Ertug weiter. Gerade die einseitige, exportorientierte Wirtschaftspolitik müsse zurückgefahren werden. Die auf Kosten der Arbeitnehmer durchgesetzte unternehmerorientierte Wirtschaftspolitik habe die anderen Nationen „an die Wand fahren lassen“. Deutschland habe inzwischen die weltweit geringsten Lohnstückkosten und lasse anderen EU-Staaten auf weiten Feldern keine Chance mitzukommen – alles zu Lasten der Arbeitnehmer. Die derzeitige Situation gefährde Deutschland aber trotzdem, weil die Banken bereits wieder anfangen sich gegenseitig zu misstrauen und ihr Geld lieber bei der Europäischen Zentralbank parkten als es zu verleihen. Eine einheitliche europäische Finanzpolitik unter einem europäischen Finanzminister sei unumgänglich – bei der Landwirtschaft, dem Verkehr oder im Bereich Umwelt habe es sich bewährt, dass die einzelnen Staaten mehr Kompetenzen an Europa abgeben, dafür aber mehr Sicherheit bekämen.

Der Straubinger Abgeordnete Reinhold Perlak, Mitglied im Europa-Ausschuss des Landtags, bestätigte die Unsicherheit der Menschen beim Blick auf Europa - und zeigte dafür Verständnis. „Wenn sich die Spitzen der Europäischen Zentralbank durch Rücktritt der Verantwortung entziehen und die Staatschef von einer Krisensitzung zur nächsten hetzen muss die Unsicherheit bei den Menschen wachsen. Die Angst um die Stabilität des EURO , die Angst um den eigenen Wohlstand überdeckt die hervorragende Entwicklung Europas, die längste Friedenszeit in der Geschichte des Kontinents.“ Perlak erklärte sich als „überzeugter Europäer“ und verwies auf die vielen Klippen, die bis zum „Europa der 27“ umschifft werden mussten. Perlak beschrieb anschaulich die Einflussmöglichkeiten des Landesparlaments auf die Entscheidungen in Brüssel und förderte eine verstärkte Kooperation zwischen Kommunen, Länderregierungen (Bundesrat) und Bundestag (Bundesregierung). Hier erinnerte er an die verschlafene Entwicklung der ostbayerischen Verkehrsachse B20 nach der Grenzöffnung und bestätigte, dass Tschechien gegenüber Bayern hier weit voraus sei. „Bund, Land und Europa haben hier die Notwendigkeiten bis heute nicht erkannt“. Ab 2014, so Perlak werden die Förderregionen neu festgelegt. Da das Finanzvolumen mit der Zunahme an Mitgliedsstaaten nicht mitgewachsen sei, müssen die 268 Regionen Europas in einen stärkeren Wettbewerb untereinander treten. Nur mehr projektbezogene Förderungen seien möglich und die Chancen stiegen für Makroregionen wie etwa die Donau-Moldauregion (Bay-OÖ-CZ) – hierzu habe er die nötigen Ziele formuliert und werde sie in der anstehende Klausur der SPD-Landtagsfraktion zur Abstimmung stellen.

Anschließend beteiligten sich Ismail Ertug, Reinhold Perlak und viele örtliche Genossen am Festakt zur 10-jährigen Partnerschaft zwischen Mallersdorf-Pfaffenberg und der polnischen Stadt Jedlice, bei dem es ausschließlich um die positiven Seiten der europäischen Entwicklung ging und die Sorgen um Euro-Bonds und Euro-Krise zurückstehen mussten.

 

Programm für die Gemeinde Schierling

 2014 - 2020 und darüberhinaus

Aus dem Sitzungssaal

10.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Bildung eines Arbeitskreises für das "Schierlinger Echo"

- - - - -

02.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Organisation und Durchführung erweiterter Bürgerbeteiligung

- - - - -

19.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zum Bau einer öffentlichen Toilettenanlage am Park&Ride-Platz am Bahnhof Eggmühl

- - - - -

18.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Übernahme des Leitfadens zur Durchführung von Bürger-informationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungsverfahren

- - - - -

10.04.2018:

SPD-Haushaltsrede 2018

- - - - -

19.06.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung einer Satzung für Ehrungen durch die Gemeinde

- - - - -

04.04.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Auflösung des Kommunalunternehmens

- - - - -

04.04.2017:

SPD-Haushaltsrede 2017

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung eines Soforthilfefonds

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Nutzung des „Kommunalen Förderprogramms für mehr bezahlbaren Wohnraum"

"Kommunales Förderprogramm für mehr bezahlbaren Wohnraum" der Bayerischen Staatsregierung

- - - - -

13.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Verkehrsberuhigung

- - - - -

26.04.2016:

SPD-Haushaltsrede 2016

- - - - -

10.03.2016:

Zum Thema "Subsidiarität"...

- - - - -

23.02.2016:

Beschlussvorlage "Anträge der SPD" öffentliche MGR-Sitzung am 23.02.2016

- - - - -

12.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Förderung des Tourismus

- - - - -

10.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einführung eines Ermäßigungspasses für Bedürftige

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einhaltung von Bebauungsplänen

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur einheitlichen Kostenerstattung

- - - - -

24.10.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Klärung der formalen Grundlagen zum Betreiben der Bücherei

- - - - -

24.09.2015:

Anfrage der SPD-Fraktion bezüglich der Büchereifinanzierung

- - - - -

24.09.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung einer öffentlichen Toilette

- - - - -

11.06.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung eines Gutachtens über LTE-Standorte

- - - - -

09.05.2015:

 

Antrag der SPD-Fraktion zur Unterstützung des Gemeinsamen Positionspapiers

 

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

 

Factsheet

Dürfen Kommunen sich zu Freihandelsabkommen äußern?

- - - - -

28.04.2015:

SPD-Haushaltsrede 2015

- - - - -

07.04.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Familienfreundlichkeit

- - - - -

27.01.2015:

Nebengebäude
Altes Schulhaus

20.09.2019:

Antrag für nachhaltige Auftragsvergabe

Kommentare zum Gesche-hen vor Ort und in der Welt

13.12.2016:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

15.12.2015:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

16.12.2014:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

"Mei Draam"

- - - - -

27.11.2014:

Bürgerversammlung Buchhausen

Kommunalpolitik aktuell: "Nachnutzung MUNA"

Projektentwurf
Rhododendronpark
Blühende Bunkerwelten"
www.hobbie-rhodo.de
- - - - -
Projektentwurf
Bürgerpark eG
Mensch und Natur"
- - - - -
Projektentwurf
SILVA PARADISUS
Waldparadies"

Kommunalpolitik aktuell: "Pilgerweg VIA NOVA"

VIA NOVA

Europäischer Pilger- und Friedensweg

Spirituelle Wegweisung für die Zukunft und eine große Chance für den naturnahen Nah- und Ferntourismus im Großen und Kleinen Labertal, z.B.

VIA NOVA

Weichenstellung für sanften Tourismus im Labertal

- - - - -

VIA NOVA

europäischer Friedensweg mit Schlachtfeldrundweg um Eggmühl anno 1809

- - - - -

VIA NOVA

Radl-Tour auf Niedermünsterrundweg

- - - - -

VIA NOVA

Zeitreise document Niedermünster


Die Marktgemeinde Schierling ist nach einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates vom 29. März 2011 auf Antrag der SPD-Fraktion offizielle VIA NOVA-Gemeinde


www.pilgerweg-vianova.eu

Energiewende im Labertal

Wechseln Sie jetzt zu einem zertifizierten Ökostromanbieter.

Wir helfen ihnen gerne!

=> zum Vertragsangebot

Aktionsreihe AK Labertal "Zivilcourage zeigen"

Vortragsreihe im Rahmen der Historischen Themennachmittage:

"Der kleine Widerstand im Labertal"

27.03.2011: Langquaid

29.05.2011: Geiselhöring

16.10.2011: Rottenburg

22.04.2012: Straubing

28.10.2012: Schierling

 

SPD-Mandatsträger


Ismail Ertug, MdEP
Ihr Europaabgeordneter für die Oberpfalz u. Niederbayern
 
www.ertug.eu
 
- - - - -
 

Marianne Schieder, MdB
Ihre Bundestagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.marianne-schieder.de
 
- - - - -
 

Margit Wild, MdL
Ihre Landtagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.margitwild.de

Gastmitgliedschaft

Zähler

Besucher:2768256
Heute:13
Online:1

Mitglied werden!

Mitglied werden!

125 Jahre BayernSPD:

Wasser ist ein Menschenrecht!

100 gute Gründe gegen Atomkraft:

100 gute Gründe gegen Atomkraft

Atomausstieg selber machen!

Endstation RECHTS. Bayern

Zitate:


"Die CSU steht vor einem Scherbenhaufen, weil sie versucht hat, mit bewusster Irreführung das Volk hinters Licht zu führen."

 

Christian Ude, SPD-Spitzenkandidat und Oberbürgermeister von München, zur Pkw-Maut in seiner Rede beim Gillamoos 2013 im niederbayerischen Abensberg.


Buch-Tipp der SPD Schierling:

Von Sozialdemokraten gelesen - von Sozialdemokraten empfohlen:


"Macht und Missbrauch" Franz Josef Strauß und seine Nachfolger

Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten

von Wilhelm Schlötterer, erschienen im Fackelträger-Verlag

Foto:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

 

"Dr. Wilhelm Schlötterer, ein ehemals leitender Steuerbeamter in Bayern, beschreibt in dem Buch seinen couragierten Kampf für Recht und Gesetz und gegen ein menschenverachtendes System, dass die CSU in Bayern über viele Jahre hinweg skrupellos ausbaute. Beginnend von Franz Josef Strauß, der in seiner Besessenheit nach Macht und Gier sich selbst zum Gesetz erhob, über seine Nachfolger Max Streibl und Edmund Stoiber bis in die heutigen Tage hinein entlarvt Schlötterer schonungslos die hässliche Fratze der CSU und setzt einen eindrucksvollen Schlussstrich unter der Legendenbildung um diese angeblich christlich-sozialen Partei.

Der Autor schildert das weit verbreitete Mitläufertum innerhalb der CSU, das die Missachtung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sowie die schamlose Selbstbedienung mithilfe des Staatsapparates erst möglich machte.

Für seine standhafte Haltung und seine gelebte Zivilcourage gebührt Wilhelm Schlötterer höchste Anerkennung. Für uns soll dieses Buch Mahnung und Auftrag zugleich sein, diesem Missbrauch der Macht mit allen Mitteln der Demokratie konsequent entgegen zu treten."

 

Armin Buchner

SPD-Ortsverein Schierling