17. Labertaler Dreikönigstreffen in Schierling

Veröffentlicht am 09.01.2014 in Veranstaltungen

Drei Powerfrauen und ein Mann - Von links nach rechts: MdL Franz Schindler, Landratskandidatin Paula Wolf, MdL Ruth Müller und Madlen Melzer

Ein starkes Parlament für ein starkes Europa mit sozialem Gesicht!
CDU/CSU: „Mutti“ statt Programm! Zum 17. Mal gut besuchtes Labertaler Dreikönigstreffen.

Ein leidenschaftliches Plädoyer für ein starkes Parlament in einem starken Europa mit sozialem Gesicht hielt der Schwandorfer Rechtsanwalt und Landtagsabgeordnete Franz Schindler am Sonntagabend beim Labertaler Dreikönigstreffen im Gasthaus Aumeier. Sein Appell richtete sich an die Wähler, mit einer starken Wahlbeteiligung bei der Europawahl Ende Mai dafür zu sorgen, dass der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, „einer der größten Europäer der Gegenwart“, der neue Kommissionspräsident wird, so der Oberpfälzer SPD-Bezirksvorsitzende Schindler. Schulz würde die Europapolitik anders ausrichten als „das Schoßhündchen der Frau Merkel“, Barroso. Die frisch gebackene Landtagsabgeordnete Ruth Müller aus dem nahen Pfeffenhausen gab ihr Debut als Dreikönigsrednerin. Die stellvertretende niederbayerische SPD-Bezirksvorsitzende forderte die CSU-Staatsregierung auf, mehr Geld für die Kommunen in die Hand zu nehmen, besonders in den ländlichen Regionen Niederbayerns und der Oberpfalz zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse zwischen Stadt und Land. Bildung, Arbeit und Sozialpolitik haben für die LandkreisSPD einen hohen Stellenwert, betonte die SPD-Landratskandidatin Paula Wolf aus Regenstauf in ihrem Grußwort.

Alle Jahre wieder kommt das Labertaler Dreikönigstreffen im Gasthaus Aumeier, in diesem Jahr schon zum 17. Mal. Die SPD-Ortsvorsitzende Madlen Melzer begrüßte im gut gefüllten kleinen Aumeier-Saal zahlreiche Gäste und Ortsvereine von Steinsberg und Regenstauf bis nach Geiselhöring und Pfeffenhausen, unter ihnen den stellvertretenden Landrat Sepp Weitzer, die ehemalige Landtagsabgeordnete und Kreisrätin Anna Maria Förstner aus Thalmassing und den Sprecher des AK Labertal Rainer Pasta aus Geiselhöring. Besonders freute sich der Oberpfälzer SPD-Bezirksvorsitzende Franz Schindler über das Wiedersehen mit seinem alten Freund aus der gemeinsamen Juso- und SPD-Zeit im alten SPD-Bezirk Niederbayern/Oberpfalz, dem ehemaligen Bürgermeister Josef Bergmann, der mit einer starken Langquaider Delegation unter der Führung von Kirsten Reiter gekommen war. Geburtstagsglückwünsche von Madlen Melzer gab es für den Marktrat a.D. Roland Niebauer und „das Regenstaufer Urgestein“ Eberhard Krüger. Selbstbewusst sagte die SPD-Landratskandidatin Paula Wolf in ihrem Grußwort, dass die LandkreisSPD über genügend Mumm und Kraft verfüge, um erfolgreich für die Landkreis-Bürger arbeiten zu können.

Die Co-Sprecherin des AK Labertal und neue Landtagsabgeordnete Ruth Müller knöpfte sich die Angeberei von Ministerpräsident Seehofer vor, Bayern und damit die CSU sei die Vorstufe zum Paradies. „Wie sieht denn das Paradies Bayern für die Zuwanderer, für die Menschen unterhalb des Mindestlohns, für die Schüler und Schülerinnen angesichts des Leistungsdruckes, für die notorisch unterbesetzten Polizeistationen, für die Armen, Alten und Schwachen tatsächlich aus?“, stellte die Vizechefin der niederbayerischen SPD die Gegenfrage. Keinerlei paradiesische Zustände sah die Abgeordnete auch bei den Kommunen und dem ländlichen Raum. Wie die Heiligen Drei Könige ihrem Stern wie einem Wegweiser gefolgt seien, so fänden auch die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten der Region ihren Weg abseits von populistischen und diskriminierenden Parolen. „Unser Weg führt gemeinsam mit allen Menschen zum Ziel für eine solidarische und gerechte Gesellschaft, die in den Kommunen ihren Anfang nimmt, betonte abschließend Ruth Müller.

Anschließend brannte der SPD-Bezirksvorsitzende Franz Schindler, MdL, mit seiner Dreikönigsrede ein rhetorisches Feuerwerk ab, das starken Beifall fand. Er warf noch einen Blick zurück auf den für die SPD unbefriedigenden Ausgang der Landtags- und Bundestagswahl. Der NSA-Abhörskandal, die Mordserie der rechtsextremen NSU-Terrorbande und andere nach SPD-Meinung wichtigen Themen hätten die Wählerschaft mitnichten interessiert. Seehofer sei es gelungen, innerhalb weniger Wochen heilige Kühe der CSU wie die Atomenergie, den Donauausbau und die Studiengebühren abzuräumen. Jetzt hätten sie auf einmal nach jahrzehntlanger Untätigkeit die Wohnungsnot entdeckt. Einen Trost hatte der altgediente SPD-Abgeordnete parat: Die SPD habe nach 15 Jahren den Abwärtstrend gestoppt. Das „Ranking zwischen SPD, Grünen und Freiwilligen Wählern“ sei dadurch wieder geordnet worden, dass FW und GRÜNE deutlich verloren hätten und die SPD dazugewonnen habe.

Einige seiner Zuhörer dürfte das Ja des bekennenden „Linken“ Franz Schindler zur Großen Koalition überrascht haben. Seine Erfahrungen aus 23 Oppositionsjahren im Landtag sagten ihm, dass die Beteiligung der SPD an einer Regierung immer besser sei als die Opposition. Sie habe dann immer zeigen können, dass sie besser und kompetenter regiere als die anderen und „dass es für unser Land und unser Volk immer besser war, wenn die SPD in der Regierung war,“ betonte Schindler. Er erinnerte an die Ostpolitik als Voraussetzung für die deutsche Einheit, den Atomausstieg, die Einführung des Bafög, Städtebauförderung und an das erfolgreiche Krisenmanagement der SPD-Minister bei der Bewältigung der Bankenkrise 2008/2009. Natürlich sei die Große Koalition kein Gesangsverein, betonte er.

Scharf setzte sich der Abgeordnete mit der CSU auseinander, die jetzt wieder vor der Kommunal- und der Europawahl ihrem alten „Dauerbrenner“ ausländerfeindlicher Parolen huldige. Die Panikmache vor der Zuwanderung sei nichts Neues. Vor 10 Jahren habe es wegen Tschechien und Polen den gleichen Theaterdonner gegeben. Heute verschweige sie, dass mehr Oberpfälzer in Westböhmen gutes Geld verdienten als umgekehrt Tschechen bei uns. Der Wegfall der Zuwanderungsbarrieren für Rumänen und Bulgaren sei seit zehn Jahren bekannt. Die CSU habe dies eine Woche vor der Freizügigkeit mit großem Geschrei problematisiert. Auch bei der Europapolitik zeige sich, dass Teile der CSU nichts dazu gelernt hätten und die alten nationalistischen europafeindlichen Parolen pflegten. Schindler: „Wo die CSU mit Franz-Josef Strauß Diktatoren wie Pinochet in Chile, Franco in Spanien, Salazar in Portugal und das Obristen-Regime in Griechenland hofiert und unterstützt hat, haben sich die Sozialdemokraten dort für die Befreiung dieser Völker eingesetzt und den Verfolgten geholfen.“ Es sei deshalb kein Wunder, dass die europäischen Völker auf die SPD und nicht auf die CSU hofften. „Diese orientieren sich an der SPD; niemand in Europa orientiert sich an der CSU,“ betonte Franz Schindler mit Nachdruck. Die SPD-Ortsvorsitzende Madlen Melzer dankte am Ende MdL Ruth Müller und MdL Franz Schindler mit einem kleinen Präsent.

 

Programm für die Gemeinde Schierling

 2014 - 2020 und darüberhinaus

Aus dem Sitzungssaal

10.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Bildung eines Arbeitskreises für das "Schierlinger Echo"

- - - - -

02.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Organisation und Durchführung erweiterter Bürgerbeteiligung

- - - - -

19.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zum Bau einer öffentlichen Toilettenanlage am Park&Ride-Platz am Bahnhof Eggmühl

- - - - -

18.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Übernahme des Leitfadens zur Durchführung von Bürger-informationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungsverfahren

- - - - -

10.04.2018:

SPD-Haushaltsrede 2018

- - - - -

19.06.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung einer Satzung für Ehrungen durch die Gemeinde

- - - - -

04.04.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Auflösung des Kommunalunternehmens

- - - - -

04.04.2017:

SPD-Haushaltsrede 2017

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung eines Soforthilfefonds

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Nutzung des „Kommunalen Förderprogramms für mehr bezahlbaren Wohnraum"

"Kommunales Förderprogramm für mehr bezahlbaren Wohnraum" der Bayerischen Staatsregierung

- - - - -

13.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Verkehrsberuhigung

- - - - -

26.04.2016:

SPD-Haushaltsrede 2016

- - - - -

10.03.2016:

Zum Thema "Subsidiarität"...

- - - - -

23.02.2016:

Beschlussvorlage "Anträge der SPD" öffentliche MGR-Sitzung am 23.02.2016

- - - - -

12.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Förderung des Tourismus

- - - - -

10.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einführung eines Ermäßigungspasses für Bedürftige

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einhaltung von Bebauungsplänen

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur einheitlichen Kostenerstattung

- - - - -

24.10.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Klärung der formalen Grundlagen zum Betreiben der Bücherei

- - - - -

24.09.2015:

Anfrage der SPD-Fraktion bezüglich der Büchereifinanzierung

- - - - -

24.09.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung einer öffentlichen Toilette

- - - - -

11.06.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung eines Gutachtens über LTE-Standorte

- - - - -

09.05.2015:

 

Antrag der SPD-Fraktion zur Unterstützung des Gemeinsamen Positionspapiers

 

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

 

Factsheet

Dürfen Kommunen sich zu Freihandelsabkommen äußern?

- - - - -

28.04.2015:

SPD-Haushaltsrede 2015

- - - - -

07.04.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Familienfreundlichkeit

- - - - -

27.01.2015:

Nebengebäude
Altes Schulhaus

20.09.2019:

Antrag für nachhaltige Auftragsvergabe

Kommentare zum Gesche-hen vor Ort und in der Welt

13.12.2016:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

15.12.2015:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

16.12.2014:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

"Mei Draam"

- - - - -

27.11.2014:

Bürgerversammlung Buchhausen

Kommunalpolitik aktuell: "Nachnutzung MUNA"

Projektentwurf
Rhododendronpark
Blühende Bunkerwelten"
www.hobbie-rhodo.de
- - - - -
Projektentwurf
Bürgerpark eG
Mensch und Natur"
- - - - -
Projektentwurf
SILVA PARADISUS
Waldparadies"

Kommunalpolitik aktuell: "Pilgerweg VIA NOVA"

VIA NOVA

Europäischer Pilger- und Friedensweg

Spirituelle Wegweisung für die Zukunft und eine große Chance für den naturnahen Nah- und Ferntourismus im Großen und Kleinen Labertal, z.B.

VIA NOVA

Weichenstellung für sanften Tourismus im Labertal

- - - - -

VIA NOVA

europäischer Friedensweg mit Schlachtfeldrundweg um Eggmühl anno 1809

- - - - -

VIA NOVA

Radl-Tour auf Niedermünsterrundweg

- - - - -

VIA NOVA

Zeitreise document Niedermünster


Die Marktgemeinde Schierling ist nach einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates vom 29. März 2011 auf Antrag der SPD-Fraktion offizielle VIA NOVA-Gemeinde


www.pilgerweg-vianova.eu

Energiewende im Labertal

Wechseln Sie jetzt zu einem zertifizierten Ökostromanbieter.

Wir helfen ihnen gerne!

=> zum Vertragsangebot

Aktionsreihe AK Labertal "Zivilcourage zeigen"

Vortragsreihe im Rahmen der Historischen Themennachmittage:

"Der kleine Widerstand im Labertal"

27.03.2011: Langquaid

29.05.2011: Geiselhöring

16.10.2011: Rottenburg

22.04.2012: Straubing

28.10.2012: Schierling

 

SPD-Mandatsträger


Ismail Ertug, MdEP
Ihr Europaabgeordneter für die Oberpfalz u. Niederbayern
 
www.ertug.eu
 
- - - - -
 

Marianne Schieder, MdB
Ihre Bundestagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.marianne-schieder.de
 
- - - - -
 

Margit Wild, MdL
Ihre Landtagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.margitwild.de

Gastmitgliedschaft

Zähler

Besucher:2768202
Heute:7
Online:2

Mitglied werden!

Mitglied werden!

125 Jahre BayernSPD:

Wasser ist ein Menschenrecht!

100 gute Gründe gegen Atomkraft:

100 gute Gründe gegen Atomkraft

Atomausstieg selber machen!

Endstation RECHTS. Bayern

Zitate:


"Die CSU steht vor einem Scherbenhaufen, weil sie versucht hat, mit bewusster Irreführung das Volk hinters Licht zu führen."

 

Christian Ude, SPD-Spitzenkandidat und Oberbürgermeister von München, zur Pkw-Maut in seiner Rede beim Gillamoos 2013 im niederbayerischen Abensberg.


Buch-Tipp der SPD Schierling:

Von Sozialdemokraten gelesen - von Sozialdemokraten empfohlen:


"Macht und Missbrauch" Franz Josef Strauß und seine Nachfolger

Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten

von Wilhelm Schlötterer, erschienen im Fackelträger-Verlag

Foto:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

 

"Dr. Wilhelm Schlötterer, ein ehemals leitender Steuerbeamter in Bayern, beschreibt in dem Buch seinen couragierten Kampf für Recht und Gesetz und gegen ein menschenverachtendes System, dass die CSU in Bayern über viele Jahre hinweg skrupellos ausbaute. Beginnend von Franz Josef Strauß, der in seiner Besessenheit nach Macht und Gier sich selbst zum Gesetz erhob, über seine Nachfolger Max Streibl und Edmund Stoiber bis in die heutigen Tage hinein entlarvt Schlötterer schonungslos die hässliche Fratze der CSU und setzt einen eindrucksvollen Schlussstrich unter der Legendenbildung um diese angeblich christlich-sozialen Partei.

Der Autor schildert das weit verbreitete Mitläufertum innerhalb der CSU, das die Missachtung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sowie die schamlose Selbstbedienung mithilfe des Staatsapparates erst möglich machte.

Für seine standhafte Haltung und seine gelebte Zivilcourage gebührt Wilhelm Schlötterer höchste Anerkennung. Für uns soll dieses Buch Mahnung und Auftrag zugleich sein, diesem Missbrauch der Macht mit allen Mitteln der Demokratie konsequent entgegen zu treten."

 

Armin Buchner

SPD-Ortsverein Schierling