Aufstellungsversammlung des SPD-Ortsvereins Schierling

Veröffentlicht am 20.01.2014 in Kommunalpolitik

Bild: Die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD-Kommunalwahlliste mit Marktrat Armin Buchner (li.)
1. Reihe v.l.: Mariele Auer, Dr. Ursula Grandel, Bürgermeisterkandidatin Madlen Melzer, Anita Rötzer, Ersatzfrau Andrea Diemer
2. Reihe v.l.: Martin Auer, Hartmut Gust, Adrian Melzer, Eser Coscun-Özdurdu, Josef Röhrl (nicht auf dem Bild: Florian Auer)

SPD kürt einstimmig Madlen Melzer als Bürgermeisterkandidatin. Stolz auf ein „Super-Team.“

Ein gelungener Neustart in die kommunalpolitische Zukunft gelang der Schierlinger SPD mit der einstimmigen Wahl der Ortsvorsitzenden Madlen Melzer zur Bürgermeisterkandidatin und der ebenso einstimmigen Wahl der zehn Bewerberinnen und Bewerber für die Marktgemeinderatswahl am 16. März am Donnerstagabend im Gasthaus Aumeier. „Ich möchte dort Wege bauen, wo die Menschen tatsächlich gehen,“ begründete Madlen Melzer in ihrer kämpferischen und gleichzeitig nachdenklichen Vorstellungsrede ihre Kandidatur. Sie möchte sich darum kümmern, dass es den Bewohnern der Marktgemeinde problemlos möglich sei, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Sie plädierte daher für eine „offene Bürgergesellschaft an Stelle eines despotenhaften Umganges mit den Bürgern.“ Große Freude und Genugtuung zeigte die Bürgermeisterkandidatin über das „Super-Team“, das fest in der Gesellschaft verankert sei. Dieses Team, die Kandidatenliste für die Marktgemeinderatswahl, wurde dann unter der Versammlungsleitung von Marktrat Armin Buchner und Martin Auer ebenso einstimmig gewählt.

Versammlungsleiter Martin Auer freute sich über mehr als 1 Million Besucher der Homepage in nicht einmal fünf Jahren und dankte dafür Marktrat Armin Buchner, der als Administrator für einen ebenso informativen, aktuellen und attraktiven Internet-Auftritt sorge. Er zeigte kurz den „roten Faden“ der Geschichte der SPD als „die Bürger- und Kommunalpartei seit 121 Jahren in Bayern“ auf. Die Ortsvorsitzende Madlen Melzer lieferte dann auch mit ihren programmatischen Aussagen den Beweis dafür, wie sehr eine im Boden der Heimat und der Geschichte wurzelnde Partei quasi als Baum ihre Äste weit in den Himmel der Zukunft ausstrecken kann. Zum Beispiel müssten die Bedingungen am so konzipiert sein, dass sie den täglichen Bedürfnissen aller Bürgerinnen und Bürger, gerecht würden. Da gehe es um den Erhalt einer guten Schule vor Ort, damit Kinder ihren Weg gehen könnten, ohne von der permanenten Verfügbarkeit der Eltern oder anderer Familienangehöriger abhängig zu sein. Auch der ÖPNV müsse dringend ausgebaut werden, besonders an den Wochenenden.

Madlen Melzer dachte unter anderem auch an den wohnortnahen Bolzplatz, auf dem sich Kinder austoben könnten, ohne jeweils lange und oftmals gefährliche Wege in Kauf nehmen zu müssen und dann eben lieber zu Hause vor dem Fernseher/Computer sitzen bleiben. Es gehe dabei ferner um die Unterstützung junger Familien, vor allem mit bezahlbarem Wohnraum und gegebenenfalls mit einem Familienpass, der allen ermögliche, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und teilzuhaben. „Für unsere Jugendlichen gilt es Treffpunkte zu schaffen, die angenommen werden und wo sie Eigenverantwortung lernen und leben können,“ betonte Melzer weiter. Schließlich gehe es auch darum, durch eine Steigerung der Attraktivität unseres Ortes Besucher anzulocken, die gern mal einen kleinen Ausflug nach Schierling machen und unsere Gastronomie und unsere Geschäftswelt beleben. Da könnten verbindende Radwege, ein Via Nova Pilgerweg und eine attraktive nähere Umgebung hilfreich sein. Vieles funktioniere in Schierling auch gut. Gerade im Bereich der Kinderbetreuung höre sie immer von großer Zufriedenheit bei jungen Eltern. Daran wolle sie natürlich festhalten und bedarfsgerecht weiter entwickeln.

Für unsere Jugendlichen gilt es Treffpunkte zu schaffen, die angenommen werden und wo sie Eigenverantwortung lernen und leben können. Eine klare Ansage machte die SPD-Kandidatin hinsichtlich des Führungsstils und eines Umganges mit allen Bürgern, auch der kritischen, durch die Rathausspitze. Es müssten endlich transparente Strukturen bei der Planung der Ortsentwicklung und in der Verwaltung her. „Es muss Schluss sein mit geheimen Sitzungen und Maulkörben für Marktgemeinderäte und Mitglieder in Verwaltungsräten,“ sagte sie. Ob Schierling überhaupt ein Kommunalunternehmen brauche und wie dieses gegebenenfalls geführt werden solle, werde im Gemeinderat zu klären sein. Dazu gehöre auch ein „vertrauensvoller Umgang und Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden, anstatt kleinkarierten Hass zu schüren und niedere Instinkte zu bedienen, um zweifelhafte Interessen durchzusetzen.“ Abschließend sagte die Bürgermeisterkandidatin: „Ich freue mich auf eine interessante Zeit, auf die Begegnung mit den Menschen am Ort und den Austausch von Argumenten.“

Nach der einstimmigen Wahl der Bürgermeisterkandidatin ging es mit der Wahl der Gemeinderatskandidaten und –kandidatinnen ebenso einmütig weiter. Die fünf Frauen und fünf Männer stellten sich wohl quotiert kurz vor. In allen Redebeiträgen ging es um mehr Beteiligung und Informationen der Bürger, um ein offenes Rathaus, durch das Bürger und Gemeinderäte nicht von wichtigen Informationen und Beteiligungen ausgesperrt würden. „Licht ins Dunkel der Gemeindepolitik bringen,“ war das gemeinsame Ziel.

In geheimer Abstimmung wurden jeweils einstimmig als Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatsliste gewählt:

1. Madlen Melzer
2. Hartmut Gust
3. Dr. Ursula Grandel
4. Martin Auer
5. Anita Rötzer
6. Josef Röhrl
7. Eser Coscun-Özdurdu
8. Adrian Melzer
9. Maria Auer
10. Florian Auer

Ersatzfrau ist Andrea Diemer.

Madlen Melzer zeigte sich über die Qualität der Liste richtig happy in ihrem Schlusswort. Marktrat Armin Buchner fand bei allen Verständnis für seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur, die er mit der Rücksicht auf seine junge Familie und mit der gestiegenen beruflichen Verantwortung begründete. Dass er vielleicht in sechs Jahren wieder angreifen wolle, wollte er nicht ausschließen. Dass es ihm schon jetzt tüchtig in den Fingern juckte, war ihm anzusehen, auch wenn er die Prioritäten anders setzen musste. Den Kandidatinnen und Kandidaten machte er Mut für den Wahlkampf, auch wenn man sich als SPDler in Schierling auf Anfeindungen einstellen müsse. Martin Auer hatte seine Aufgabe als Versammlungsleiter mit einem Vers aus der Feder des Hoffmann von Fallersleben beendet, den der Schwandorfer Alt-Landrat Hans Schuierer bei seinen Anti-WAA-Kampf häufig zitierte:
"Nicht betteln, nicht bitten, nur mutig gestritten. Nie kämpft es sich schlecht für Freiheit und Recht."

 

Programm für die Gemeinde Schierling

 2014 - 2020 und darüberhinaus

Aus dem Sitzungssaal

10.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Bildung eines Arbeitskreises für das "Schierlinger Echo"

- - - - -

02.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Organisation und Durchführung erweiterter Bürgerbeteiligung

- - - - -

19.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zum Bau einer öffentlichen Toilettenanlage am Park&Ride-Platz am Bahnhof Eggmühl

- - - - -

18.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Übernahme des Leitfadens zur Durchführung von Bürger-informationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungsverfahren

- - - - -

10.04.2018:

SPD-Haushaltsrede 2018

- - - - -

19.06.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung einer Satzung für Ehrungen durch die Gemeinde

- - - - -

04.04.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Auflösung des Kommunalunternehmens

- - - - -

04.04.2017:

SPD-Haushaltsrede 2017

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung eines Soforthilfefonds

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Nutzung des „Kommunalen Förderprogramms für mehr bezahlbaren Wohnraum"

"Kommunales Förderprogramm für mehr bezahlbaren Wohnraum" der Bayerischen Staatsregierung

- - - - -

13.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Verkehrsberuhigung

- - - - -

26.04.2016:

SPD-Haushaltsrede 2016

- - - - -

10.03.2016:

Zum Thema "Subsidiarität"...

- - - - -

23.02.2016:

Beschlussvorlage "Anträge der SPD" öffentliche MGR-Sitzung am 23.02.2016

- - - - -

12.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Förderung des Tourismus

- - - - -

10.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einführung eines Ermäßigungspasses für Bedürftige

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einhaltung von Bebauungsplänen

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur einheitlichen Kostenerstattung

- - - - -

24.10.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Klärung der formalen Grundlagen zum Betreiben der Bücherei

- - - - -

24.09.2015:

Anfrage der SPD-Fraktion bezüglich der Büchereifinanzierung

- - - - -

24.09.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung einer öffentlichen Toilette

- - - - -

11.06.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung eines Gutachtens über LTE-Standorte

- - - - -

09.05.2015:

 

Antrag der SPD-Fraktion zur Unterstützung des Gemeinsamen Positionspapiers

 

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

 

Factsheet

Dürfen Kommunen sich zu Freihandelsabkommen äußern?

- - - - -

28.04.2015:

SPD-Haushaltsrede 2015

- - - - -

07.04.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Familienfreundlichkeit

- - - - -

27.01.2015:

Nebengebäude
Altes Schulhaus

20.09.2019:

Antrag für nachhaltige Auftragsvergabe

Kommentare zum Gesche-hen vor Ort und in der Welt

13.12.2016:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

15.12.2015:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

16.12.2014:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

"Mei Draam"

- - - - -

27.11.2014:

Bürgerversammlung Buchhausen

Kommunalpolitik aktuell: "Nachnutzung MUNA"

Projektentwurf
Rhododendronpark
Blühende Bunkerwelten"
www.hobbie-rhodo.de
- - - - -
Projektentwurf
Bürgerpark eG
Mensch und Natur"
- - - - -
Projektentwurf
SILVA PARADISUS
Waldparadies"

Kommunalpolitik aktuell: "Pilgerweg VIA NOVA"

VIA NOVA

Europäischer Pilger- und Friedensweg

Spirituelle Wegweisung für die Zukunft und eine große Chance für den naturnahen Nah- und Ferntourismus im Großen und Kleinen Labertal, z.B.

VIA NOVA

Weichenstellung für sanften Tourismus im Labertal

- - - - -

VIA NOVA

europäischer Friedensweg mit Schlachtfeldrundweg um Eggmühl anno 1809

- - - - -

VIA NOVA

Radl-Tour auf Niedermünsterrundweg

- - - - -

VIA NOVA

Zeitreise document Niedermünster


Die Marktgemeinde Schierling ist nach einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates vom 29. März 2011 auf Antrag der SPD-Fraktion offizielle VIA NOVA-Gemeinde


www.pilgerweg-vianova.eu

Energiewende im Labertal

Wechseln Sie jetzt zu einem zertifizierten Ökostromanbieter.

Wir helfen ihnen gerne!

=> zum Vertragsangebot

Aktionsreihe AK Labertal "Zivilcourage zeigen"

Vortragsreihe im Rahmen der Historischen Themennachmittage:

"Der kleine Widerstand im Labertal"

27.03.2011: Langquaid

29.05.2011: Geiselhöring

16.10.2011: Rottenburg

22.04.2012: Straubing

28.10.2012: Schierling

 

SPD-Mandatsträger


Ismail Ertug, MdEP
Ihr Europaabgeordneter für die Oberpfalz u. Niederbayern
 
www.ertug.eu
 
- - - - -
 

Marianne Schieder, MdB
Ihre Bundestagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.marianne-schieder.de
 
- - - - -
 

Margit Wild, MdL
Ihre Landtagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.margitwild.de

Gastmitgliedschaft

Zähler

Besucher:2768202
Heute:27
Online:3

Mitglied werden!

Mitglied werden!

125 Jahre BayernSPD:

Wasser ist ein Menschenrecht!

100 gute Gründe gegen Atomkraft:

100 gute Gründe gegen Atomkraft

Atomausstieg selber machen!

Endstation RECHTS. Bayern

Zitate:


"Die CSU steht vor einem Scherbenhaufen, weil sie versucht hat, mit bewusster Irreführung das Volk hinters Licht zu führen."

 

Christian Ude, SPD-Spitzenkandidat und Oberbürgermeister von München, zur Pkw-Maut in seiner Rede beim Gillamoos 2013 im niederbayerischen Abensberg.


Buch-Tipp der SPD Schierling:

Von Sozialdemokraten gelesen - von Sozialdemokraten empfohlen:


"Macht und Missbrauch" Franz Josef Strauß und seine Nachfolger

Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten

von Wilhelm Schlötterer, erschienen im Fackelträger-Verlag

Foto:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

 

"Dr. Wilhelm Schlötterer, ein ehemals leitender Steuerbeamter in Bayern, beschreibt in dem Buch seinen couragierten Kampf für Recht und Gesetz und gegen ein menschenverachtendes System, dass die CSU in Bayern über viele Jahre hinweg skrupellos ausbaute. Beginnend von Franz Josef Strauß, der in seiner Besessenheit nach Macht und Gier sich selbst zum Gesetz erhob, über seine Nachfolger Max Streibl und Edmund Stoiber bis in die heutigen Tage hinein entlarvt Schlötterer schonungslos die hässliche Fratze der CSU und setzt einen eindrucksvollen Schlussstrich unter der Legendenbildung um diese angeblich christlich-sozialen Partei.

Der Autor schildert das weit verbreitete Mitläufertum innerhalb der CSU, das die Missachtung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sowie die schamlose Selbstbedienung mithilfe des Staatsapparates erst möglich machte.

Für seine standhafte Haltung und seine gelebte Zivilcourage gebührt Wilhelm Schlötterer höchste Anerkennung. Für uns soll dieses Buch Mahnung und Auftrag zugleich sein, diesem Missbrauch der Macht mit allen Mitteln der Demokratie konsequent entgegen zu treten."

 

Armin Buchner

SPD-Ortsverein Schierling