„Mit 150 Jahren funkeln immer noch die Augen“

Veröffentlicht am 11.06.2013 in Veranstaltungen

Foto: Gäste aus den Nachbar-Ortsvereinen mit dem Landesvorsitzenden, MdB Florian Pronold. (v.l.) Gemeinderat Adi Biberger, Bgm. Bernd Zauner, stv. Landrätin Christel Engelhard, Stadtverbandsvorsitzende Anja König, MdB Florian Pronold, Kreisvorsitzender SPD Straubing Martin Kreutz, stv. UB-Vorsitzender Harald Unfried, stv. Bezirksvorsitzender Peter Stranninger, Kreisvorsitzende Ruth Müller, Sebastian Hutzenthaler und Peter Forstner, SPD-Vorsitzende aus Ergoldsbach und Neufahrn

Festabend der SPD im Schlosshotel Neufahrn zum Auftakt der Wanderausstellung im Jubiläumsjahr mit Florian Pronold, MdB als Festredner

Dicht gedrängt standen die Besucher im Foyer des Schlosshotels Neufahrn am Donnerstag abend, an einem geschichtsträchtigen Tag. Vor 150 Jahren wurde in Leipzig von Ferdinand Lasssalle der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein gegründet, dies gilt als die Geburt der Sozialdemokratie in Deutschland. Waren beim Festakt in Leipzig Staatsoberhäupter aus verschiedenen Ländern anwesend, so gaben sich am Donnerstag abend zum Auftakt der Jubiläumsausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung Geistliche, Politiker, Parteimitglieder und Vertreter vieler gesellschaftlicher Gruppierungen ein Stelldichein, um der SPD zu gratulieren.

Ortsvorsitzender Peter Forstner konnte zahlreiche Gäste aus den umliegenden Landkreisen Straubing und Regensburg begrüßen, unter ihnen den SPD-Kreisvorsitzenden Martin Kreutz aus Mallersdorf, den stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Peter Stranninger aus Straubing, Stadtverbandsvorsitzende Anja König aus Landshut, die Ortsvorsitzende der SPD aus Schierling, Madlen Melzer, stellvertretende Landrätin Christel Engelhard sowie zahlreiche Kreis- und Gemeinderäte aus Neufahrn und Umgebung. Er sei stolz, dass Neufahrn die erste Station dieser Wanderausstellung sei, die in den nächsten drei Monaten im Labertal zu sehen sei. Die deutsche Sozialdemokratie könne an diesem Tag mit Stolz auf ihr 150jähriges Bestehen mit Höhen und Tiefen zurückblicken aber auch hoffnungsvoll in die Zukunft schauen, so Forstner.

Bürgermeister Bernd Zauner legte in seinem Grußwort das Augenmerk auf die Verbindung von SPD und Kultur. Die SPD habe sich schon immer als Bildungs- und Kulturpartei verstanden und so passe es hervorragend, dass das Parteijubiläum mit den fünften Neufahrner Kulturtagen zusammentreffe. Kultur bedeute auch, zurückzuschauen und sich auf die Wurzeln zu besinnen und so wünschte Zauner den zahlreichen Besuchern der Kulturtage auch einen informativen Blick in die Geschichte der deutschen Demokratie, die ihren Höhepunkt in der Rede von Otto Wels 1933 gehabt habe, als die Sozialdemokraten gegen das Ermächtigungsgesetz stimmten „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht“ – diese Worte seien Verpflichtung für künftige Generationen. Die SPD werde oft mit alt und angestaubt gleichgesetzt, so Zauner. Doch das stimme nicht. Es möge sein, dass in 150 Jahren die Haare grau und die Falten vom Erlebten ein bisschen tiefer geworden seien. Aber die Augen blitzen unternehmungslustig und signalisieren Neugier auf die Herausforderungen der Zeit.

Die Kreisvorsitzende Ruth Müller, die mit dem SPD AK Labertal die Ausstellungsreihe organisiert hatte, betonte, dass Geschichte und Kultur zur SPD gehören wie Fortschritt und Zukunft. Und die SPD in Neufahrn verstehe es seit vielen Jahren, Tradition mit der Moderne zu verbinden und zu verknüpfen und so ein tragfähiges Band zwischen den Generationen zu bilden. In tiefer Dankbarkeit denke man heute an jene, die in Deutschland, in Bayern, im Landkreis Landshut und in Neufahrn die Werte der SPD, Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität gelebt haben und die die Botschaft verstanden hätten: „Ein besseres Land kommt nicht von allein“, so Müller.

In bewegten Worten schilderte der langjährige SPD-Ortsvorsitzende Adi Biberger die wechselvolle Geschichte der Neufahrner SPD. Josef Soller sei bereits vor über 90 Jahren SPD-Mitglied geworden und habe nach dem Ersten Weltkrieg den SPD-Ortsverein Neufahrn gegründet. In der Zeit des Nationalsozialismus sei er in „Schutzhaft“ gewesen und viele Jahre in einem Lager zum Dienst verpflichtet worden. Er habe die SPD nach dem Krieg wieder aufgebaut, den Ortsverein neu gegründet und die Kommunalpolitik mit gestaltet.

Der Landesvositzende der BayernSPD, Florian Pronold, MdB, der direkt vom Leipziger Festakt nach Neufahrn gekommen war, hielt die Festrede an diesem Abend. Die SPD habe es immer als Auftrag gesehen, aus der Geschichte zu lernen und die Geschichte als Triebfeder für den Anspruch an ein besseres Leben zu benutzen. Auf den Ausstellungstafeln könne man nachlesen, dass die Not der Menschen am Anfang der sozialdemokratischen Bewegung stand. Drei Säulen habe die SPD gehabt, die Bildung, die Besserung der Arbeitsbedingungen und die Aufklärung. Die Mitglieder der SPD hätten Jahrzehnte für eine bessere Bildung, für die Würde des Menschen und für eine soziale Absicherung gekämpft, das Frauenwahlrecht wurde erstritten und ein friedliches Europa erwirkt. „Was an Gutem für die ganze Gesellschaft bewirkt wurde, sei hart erkämpft worden“, so Pronold. „Veränderungen fallen nicht vom Himmel“. Oft hätten die Sozialdemokraten ihre Grundwerte mit dem Leben verteidigt.

Auch heute gebe es noch viel zu tun für die SPD in Bayern, im Bund und in Europa, so Pronold. Man dürfe nicht zulassen, dass die Jugend Europas zu Verlierern werde. Es brauche mehr Stabilität auf den Finanzmärkten und ein gutes Wachstum in Europa, das den Menschen nicht einenge sondern das Lebensgefühl und die Wünsche respektiere. „Solidarität ist der Kitt der Gesellschaft, nicht Geiz und Gier“, so Pronold. Und die SPD habe im Laufe ihrer 150jährigen Geschichte gezeigt, dass die Gesellschaft zusammenhält, wenn ein altes Prinzip der Demokratie zum Tragen komme: „Menschen für Menschen“.
Gemeinsam mit den Besucherinnen und Besuchern des Festabends wurde im Anschluss die Ausstellung eröffnet, die bis Sonntagabend im Schlosshotel Neufahrn zu sehen ist. Beim Anblick vieler bekannter Gesichter auf den Ausstellungstafeln wurden Erinnerungen an schöne und schwere Zeiten in der Geschichte Deutschlands wach.

 

Programm für die Gemeinde Schierling

 2014 - 2020 und darüberhinaus

Aus dem Sitzungssaal

10.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Bildung eines Arbeitskreises für das "Schierlinger Echo"

- - - - -

02.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Organisation und Durchführung erweiterter Bürgerbeteiligung

- - - - -

19.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zum Bau einer öffentlichen Toilettenanlage am Park&Ride-Platz am Bahnhof Eggmühl

- - - - -

18.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Übernahme des Leitfadens zur Durchführung von Bürger-informationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungsverfahren

- - - - -

10.04.2018:

SPD-Haushaltsrede 2018

- - - - -

19.06.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung einer Satzung für Ehrungen durch die Gemeinde

- - - - -

04.04.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Auflösung des Kommunalunternehmens

- - - - -

04.04.2017:

SPD-Haushaltsrede 2017

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung eines Soforthilfefonds

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Nutzung des „Kommunalen Förderprogramms für mehr bezahlbaren Wohnraum"

"Kommunales Förderprogramm für mehr bezahlbaren Wohnraum" der Bayerischen Staatsregierung

- - - - -

13.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Verkehrsberuhigung

- - - - -

26.04.2016:

SPD-Haushaltsrede 2016

- - - - -

10.03.2016:

Zum Thema "Subsidiarität"...

- - - - -

23.02.2016:

Beschlussvorlage "Anträge der SPD" öffentliche MGR-Sitzung am 23.02.2016

- - - - -

12.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Förderung des Tourismus

- - - - -

10.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einführung eines Ermäßigungspasses für Bedürftige

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einhaltung von Bebauungsplänen

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur einheitlichen Kostenerstattung

- - - - -

24.10.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Klärung der formalen Grundlagen zum Betreiben der Bücherei

- - - - -

24.09.2015:

Anfrage der SPD-Fraktion bezüglich der Büchereifinanzierung

- - - - -

24.09.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung einer öffentlichen Toilette

- - - - -

11.06.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung eines Gutachtens über LTE-Standorte

- - - - -

09.05.2015:

 

Antrag der SPD-Fraktion zur Unterstützung des Gemeinsamen Positionspapiers

 

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

 

Factsheet

Dürfen Kommunen sich zu Freihandelsabkommen äußern?

- - - - -

28.04.2015:

SPD-Haushaltsrede 2015

- - - - -

07.04.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Familienfreundlichkeit

- - - - -

27.01.2015:

Nebengebäude
Altes Schulhaus

20.09.2019:

Antrag für nachhaltige Auftragsvergabe

Kommentare zum Gesche-hen vor Ort und in der Welt

13.12.2016:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

15.12.2015:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

16.12.2014:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

"Mei Draam"

- - - - -

27.11.2014:

Bürgerversammlung Buchhausen

Kommunalpolitik aktuell: "Nachnutzung MUNA"

Projektentwurf
Rhododendronpark
Blühende Bunkerwelten"
www.hobbie-rhodo.de
- - - - -
Projektentwurf
Bürgerpark eG
Mensch und Natur"
- - - - -
Projektentwurf
SILVA PARADISUS
Waldparadies"

Kommunalpolitik aktuell: "Pilgerweg VIA NOVA"

VIA NOVA

Europäischer Pilger- und Friedensweg

Spirituelle Wegweisung für die Zukunft und eine große Chance für den naturnahen Nah- und Ferntourismus im Großen und Kleinen Labertal, z.B.

VIA NOVA

Weichenstellung für sanften Tourismus im Labertal

- - - - -

VIA NOVA

europäischer Friedensweg mit Schlachtfeldrundweg um Eggmühl anno 1809

- - - - -

VIA NOVA

Radl-Tour auf Niedermünsterrundweg

- - - - -

VIA NOVA

Zeitreise document Niedermünster


Die Marktgemeinde Schierling ist nach einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates vom 29. März 2011 auf Antrag der SPD-Fraktion offizielle VIA NOVA-Gemeinde


www.pilgerweg-vianova.eu

Energiewende im Labertal

Wechseln Sie jetzt zu einem zertifizierten Ökostromanbieter.

Wir helfen ihnen gerne!

=> zum Vertragsangebot

Aktionsreihe AK Labertal "Zivilcourage zeigen"

Vortragsreihe im Rahmen der Historischen Themennachmittage:

"Der kleine Widerstand im Labertal"

27.03.2011: Langquaid

29.05.2011: Geiselhöring

16.10.2011: Rottenburg

22.04.2012: Straubing

28.10.2012: Schierling

 

SPD-Mandatsträger


Ismail Ertug, MdEP
Ihr Europaabgeordneter für die Oberpfalz u. Niederbayern
 
www.ertug.eu
 
- - - - -
 

Marianne Schieder, MdB
Ihre Bundestagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.marianne-schieder.de
 
- - - - -
 

Margit Wild, MdL
Ihre Landtagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.margitwild.de

Gastmitgliedschaft

Zähler

Besucher:2768256
Heute:6
Online:1

Mitglied werden!

Mitglied werden!

125 Jahre BayernSPD:

Wasser ist ein Menschenrecht!

100 gute Gründe gegen Atomkraft:

100 gute Gründe gegen Atomkraft

Atomausstieg selber machen!

Endstation RECHTS. Bayern

Zitate:


"Die CSU steht vor einem Scherbenhaufen, weil sie versucht hat, mit bewusster Irreführung das Volk hinters Licht zu führen."

 

Christian Ude, SPD-Spitzenkandidat und Oberbürgermeister von München, zur Pkw-Maut in seiner Rede beim Gillamoos 2013 im niederbayerischen Abensberg.


Buch-Tipp der SPD Schierling:

Von Sozialdemokraten gelesen - von Sozialdemokraten empfohlen:


"Macht und Missbrauch" Franz Josef Strauß und seine Nachfolger

Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten

von Wilhelm Schlötterer, erschienen im Fackelträger-Verlag

Foto:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

 

"Dr. Wilhelm Schlötterer, ein ehemals leitender Steuerbeamter in Bayern, beschreibt in dem Buch seinen couragierten Kampf für Recht und Gesetz und gegen ein menschenverachtendes System, dass die CSU in Bayern über viele Jahre hinweg skrupellos ausbaute. Beginnend von Franz Josef Strauß, der in seiner Besessenheit nach Macht und Gier sich selbst zum Gesetz erhob, über seine Nachfolger Max Streibl und Edmund Stoiber bis in die heutigen Tage hinein entlarvt Schlötterer schonungslos die hässliche Fratze der CSU und setzt einen eindrucksvollen Schlussstrich unter der Legendenbildung um diese angeblich christlich-sozialen Partei.

Der Autor schildert das weit verbreitete Mitläufertum innerhalb der CSU, das die Missachtung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sowie die schamlose Selbstbedienung mithilfe des Staatsapparates erst möglich machte.

Für seine standhafte Haltung und seine gelebte Zivilcourage gebührt Wilhelm Schlötterer höchste Anerkennung. Für uns soll dieses Buch Mahnung und Auftrag zugleich sein, diesem Missbrauch der Macht mit allen Mitteln der Demokratie konsequent entgegen zu treten."

 

Armin Buchner

SPD-Ortsverein Schierling