BayernSPD startet Internetprojekt "Endstation Rechts Bayern"

Veröffentlicht am 28.01.2011 in AntiFa/Migration

Mittwoch, 26. Januar 2011

Die BayernSPD hat heute das Informationsportal gegen Neonazis und Rechtsextremismus in Bayern vorgestellt. In aktuellen Berichten und Nachrichten wird auf der Internetseite www.endstation-rechts-bayern.de über Ereignisse und Brennpunkte der Neonazi-Szene informiert, über handelnde Personen und Organisationen aufgeklärt, Hintergründe zu geplanten Aktionen geliefert und für rechte Alltagskulturen sensibilisiert.

Natascha Kohnen, Generalsekretärin der BayernSPD und Schirmherrin des Projektes unterstrich, wie wichtig der BayernSPD ein aktiver Kampf gegen Rechtsextremismus sei. „Die Demokratie ist ein hohes Gut, das wir immer wieder neu verteidigen müssen“, so Kohnen. Nachhaltige Erfolge im Kampf gegen den Rechtsextremismus ließen sich aber nur durch Prävention und Aufklärung erzielen. Denn erst das Wissen um die undemokratischen Bestrebungen der Rechten in Bayern, befähige Menschen, sich gegen Rechtsextremismus und für die Demokratie einzusetzen.

„Wir haben in Deutschland inzwischen eine starke Demokratie, aber wir dürfen nicht nachlassen“, unterstrich der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer bei der Vorstellung des Internetprojekts in München. „Sonst gerät unsere Demokratie in Gefahr.“ Er freue sich deshalb immer, wenn sich Menschen im Kampf gegen Rechtsextremismus engagierten. Vor allem jungen Menschen müssten die Gefahren, die von Rechtsextremisten ausgingen, immer wieder vor Augen geführt werden. „Die Jugend trägt zwar keine Verantwortung für die Vergangenheit, aber sie trägt Verantwortung für die Zukunft“, so Mannheimer.

Carolin Braun, Stadträtin in Dietfurt, wies darauf hin, dass die Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus vor allem in den Kommunen ein großes Problem darstellt. „Die Gemeinden werden von rechtsextremistischen Aktivitäten häufig völlig überrascht“, so Braun. Auch Dietfurt sei es so ergangen, nachdem ein Wirt seine Gaststätte für regelmäßige fremdenfeindliche Veranstaltungen zur Verfügung gestellt hatte. „Wir sind froh über das Projekt Endstation Rechts Bayern. Denn dadurch wird klar, dass Rechtsextremismus kein lokales Problem einzelner Gemeinden ist.“ Die Plattform ermögliche einen Austausch und stelle die Vorkommnisse vor Ort in einen gesamtgesellschaftlichen Zusammenhang.

„Nicht wegschauen, sondern hinsehen, erfahrbar und aufmerksam machen, ermutigen und ermahnen – das ist unser Ziel“, so Rüdiger Löster, Projektverantwortlicher für Endstation Rechts Bayern. „Unsere Seite dokumentiert, dass die Gefahr von Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung real bleibt.“ Es ginge aber nicht allein darum, die Neonazi-Szene in Bayern zu beschreiben und auf Aktivitäten der Szene aufmerksam zu machen. „Wir wollen auch Strategien aufzeigen, wie man sich gegen Rechtsextremismus wehren kann“. Erst dadurch werde das Projekt zu einem echten Beitrag für die Demokratie in Bayern.

„Endstation Rechts Bayern“ ist eine Initiative der BayernSPD und der bayerischen Jusos. Schirmherrin des Projekts ist die Generalsekretärin der BayernSPD Natascha Kohnen. Als Trägerin will die BayernSPD einen Beitrag zur politischen Bildungsarbeit leisten.

Die Redaktion von Endstation Rechts besteht aus rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie setzt sich aus Mitgliedern der SPD und der Jusos sowie aus Nichtmitgliedern aus allen sieben Regierungsbezirken zusammen. Ein Großteil der Redaktionsmitglieder ist zudem in Initiativen und Bündnissen gegen Rechts aktiv und bringt ihr Wissen und ihre Erfahrung in die Redaktion ein.

Ursprünglich gegründet in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen wurde das Projekt Endstation Rechts bundesweit bekannt durch das Modelabel „Storch Heinar“. Storch Heinar wird als satirische Auseinandersetzung mit der Bekleidungsmarke „Thor Steinar“ betrieben. Eine Klage gegen den SPD-Landtagsabgeordneten Mathias Brodkorb als Mitbegründer des Projekts „Endstation Rechts“ wurde im August 2010 vom Landgericht Nürnberg Fürth weitgehend abgewiesen.

 

Programm für die Gemeinde Schierling

 2014 - 2020 und darüberhinaus

Aus dem Sitzungssaal

10.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Bildung eines Arbeitskreises für das "Schierlinger Echo"

- - - - -

02.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Organisation und Durchführung erweiterter Bürgerbeteiligung

- - - - -

19.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zum Bau einer öffentlichen Toilettenanlage am Park&Ride-Platz am Bahnhof Eggmühl

- - - - -

18.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Übernahme des Leitfadens zur Durchführung von Bürger-informationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungsverfahren

- - - - -

10.04.2018:

SPD-Haushaltsrede 2018

- - - - -

19.06.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung einer Satzung für Ehrungen durch die Gemeinde

- - - - -

04.04.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Auflösung des Kommunalunternehmens

- - - - -

04.04.2017:

SPD-Haushaltsrede 2017

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung eines Soforthilfefonds

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Nutzung des „Kommunalen Förderprogramms für mehr bezahlbaren Wohnraum"

"Kommunales Förderprogramm für mehr bezahlbaren Wohnraum" der Bayerischen Staatsregierung

- - - - -

13.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Verkehrsberuhigung

- - - - -

26.04.2016:

SPD-Haushaltsrede 2016

- - - - -

10.03.2016:

Zum Thema "Subsidiarität"...

- - - - -

23.02.2016:

Beschlussvorlage "Anträge der SPD" öffentliche MGR-Sitzung am 23.02.2016

- - - - -

12.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Förderung des Tourismus

- - - - -

10.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einführung eines Ermäßigungspasses für Bedürftige

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einhaltung von Bebauungsplänen

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur einheitlichen Kostenerstattung

- - - - -

24.10.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Klärung der formalen Grundlagen zum Betreiben der Bücherei

- - - - -

24.09.2015:

Anfrage der SPD-Fraktion bezüglich der Büchereifinanzierung

- - - - -

24.09.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung einer öffentlichen Toilette

- - - - -

11.06.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung eines Gutachtens über LTE-Standorte

- - - - -

09.05.2015:

 

Antrag der SPD-Fraktion zur Unterstützung des Gemeinsamen Positionspapiers

 

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

 

Factsheet

Dürfen Kommunen sich zu Freihandelsabkommen äußern?

- - - - -

28.04.2015:

SPD-Haushaltsrede 2015

- - - - -

07.04.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Familienfreundlichkeit

- - - - -

27.01.2015:

Nebengebäude
Altes Schulhaus

20.09.2019:

Antrag für nachhaltige Auftragsvergabe

Kommentare zum Gesche-hen vor Ort und in der Welt

13.12.2016:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

15.12.2015:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

16.12.2014:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

"Mei Draam"

- - - - -

27.11.2014:

Bürgerversammlung Buchhausen

Kommunalpolitik aktuell: "Nachnutzung MUNA"

Projektentwurf
Rhododendronpark
Blühende Bunkerwelten"
www.hobbie-rhodo.de
- - - - -
Projektentwurf
Bürgerpark eG
Mensch und Natur"
- - - - -
Projektentwurf
SILVA PARADISUS
Waldparadies"

Kommunalpolitik aktuell: "Pilgerweg VIA NOVA"

VIA NOVA

Europäischer Pilger- und Friedensweg

Spirituelle Wegweisung für die Zukunft und eine große Chance für den naturnahen Nah- und Ferntourismus im Großen und Kleinen Labertal, z.B.

VIA NOVA

Weichenstellung für sanften Tourismus im Labertal

- - - - -

VIA NOVA

europäischer Friedensweg mit Schlachtfeldrundweg um Eggmühl anno 1809

- - - - -

VIA NOVA

Radl-Tour auf Niedermünsterrundweg

- - - - -

VIA NOVA

Zeitreise document Niedermünster


Die Marktgemeinde Schierling ist nach einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates vom 29. März 2011 auf Antrag der SPD-Fraktion offizielle VIA NOVA-Gemeinde


www.pilgerweg-vianova.eu

Energiewende im Labertal

Wechseln Sie jetzt zu einem zertifizierten Ökostromanbieter.

Wir helfen ihnen gerne!

=> zum Vertragsangebot

Aktionsreihe AK Labertal "Zivilcourage zeigen"

Vortragsreihe im Rahmen der Historischen Themennachmittage:

"Der kleine Widerstand im Labertal"

27.03.2011: Langquaid

29.05.2011: Geiselhöring

16.10.2011: Rottenburg

22.04.2012: Straubing

28.10.2012: Schierling

 

SPD-Mandatsträger


Ismail Ertug, MdEP
Ihr Europaabgeordneter für die Oberpfalz u. Niederbayern
 
www.ertug.eu
 
- - - - -
 

Marianne Schieder, MdB
Ihre Bundestagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.marianne-schieder.de
 
- - - - -
 

Margit Wild, MdL
Ihre Landtagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.margitwild.de

Gastmitgliedschaft

Zähler

Besucher:2768202
Heute:13
Online:2

Mitglied werden!

Mitglied werden!

125 Jahre BayernSPD:

Wasser ist ein Menschenrecht!

100 gute Gründe gegen Atomkraft:

100 gute Gründe gegen Atomkraft

Atomausstieg selber machen!

Endstation RECHTS. Bayern

Zitate:


"Die CSU steht vor einem Scherbenhaufen, weil sie versucht hat, mit bewusster Irreführung das Volk hinters Licht zu führen."

 

Christian Ude, SPD-Spitzenkandidat und Oberbürgermeister von München, zur Pkw-Maut in seiner Rede beim Gillamoos 2013 im niederbayerischen Abensberg.


Buch-Tipp der SPD Schierling:

Von Sozialdemokraten gelesen - von Sozialdemokraten empfohlen:


"Macht und Missbrauch" Franz Josef Strauß und seine Nachfolger

Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten

von Wilhelm Schlötterer, erschienen im Fackelträger-Verlag

Foto:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

 

"Dr. Wilhelm Schlötterer, ein ehemals leitender Steuerbeamter in Bayern, beschreibt in dem Buch seinen couragierten Kampf für Recht und Gesetz und gegen ein menschenverachtendes System, dass die CSU in Bayern über viele Jahre hinweg skrupellos ausbaute. Beginnend von Franz Josef Strauß, der in seiner Besessenheit nach Macht und Gier sich selbst zum Gesetz erhob, über seine Nachfolger Max Streibl und Edmund Stoiber bis in die heutigen Tage hinein entlarvt Schlötterer schonungslos die hässliche Fratze der CSU und setzt einen eindrucksvollen Schlussstrich unter der Legendenbildung um diese angeblich christlich-sozialen Partei.

Der Autor schildert das weit verbreitete Mitläufertum innerhalb der CSU, das die Missachtung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sowie die schamlose Selbstbedienung mithilfe des Staatsapparates erst möglich machte.

Für seine standhafte Haltung und seine gelebte Zivilcourage gebührt Wilhelm Schlötterer höchste Anerkennung. Für uns soll dieses Buch Mahnung und Auftrag zugleich sein, diesem Missbrauch der Macht mit allen Mitteln der Demokratie konsequent entgegen zu treten."

 

Armin Buchner

SPD-Ortsverein Schierling