„Ich will eine Alternative zum amtierenden Bürgermeister sein“ - Wahlversammlung in Unterlaichling

Veröffentlicht am 10.03.2014 in Kommunalpolitik

Die Überraschung war vollkommen, als Martin Auer in der Wahlversammlung der SPD-Liste im Gasthaus Wolff den Unterlaichlingern im Namen der SPD zum bevorstehenden eintausendzwei-hundertsten Geburtstag gratulierte. Denn vom 10. März 814 datiert eine Schenkungsurkunde eines Laichlinger Adeligen und seines geistlichen Sohnes an das Kloster St. Emmeran. Auer bedauerte, dass die historische Traditionspflege als Teil der kommunalen Kulturarbeit sich fast ausschließlich auf den Hauptort konzentriere. Dabei sei Schierling nur so stark durch seine Ortschaften ringsum mit starken über 1.100 Jahre alten Wurzeln. Die erstmalige Erwähnung von Orten wie Buchhausen, Zaitzkofen und Pinkofen sei zum Beispiel rund hundert Jahre früher als die von Schierling.

Begonnen hatte die Wahlversammlung mit persönlichen und politischen Vorstellung von Bürgermeisterkandidatin Madlen Melzer. Als medizinisch-technische Assistentin arbeite sie an der Rheumaforschung an der Universität. Dass sie eine klare Alternative zum amtierenden CDU-Bürgermeister sein wolle, machte sie in ihrer Rede deutlich. Die unter Bürgermeister Gascher eingeführte „autoritäre Basta-Politik“ werde von ihr beendet werden zugunsten einer offenen und fairen Diskussionskultur im Gemeinderat. Dieser sei kein „Abnick-Verein“ am Gängelband der Rathausspitze und habe ein Recht auf eine frühzeitige und umfassende Informationen. Transparenz sei eine Zauberformel im Umgang mit dem Marktrat und der Bürgerschaft. Die kritische Debatte um das Kommunalunternehmen komme nicht von ungefähr. Madlen Melzer erinnerte an das von der SPD offensiv unterstützte Bürgerbegehren zum Birlbaum-Gewerbegebiet und an die vom Rathaus und der CSU hochgespielte „Holmer-Blase als Faustpfand für den Bürgerentscheid.“ Zum Leitbild der Gemeinde gehörten der Stellenwert der Jungen Familien wie der älteren Generation und eine nachhaltige Politik im dem Energie- und Verkehrssektor. „Ich will eine Alternative zum amtierenden Bürgermeister sein,“ begründete Melzer abschließend ihre Kandidatur.

Den Reigen der Kandidatenvorstellung führte Hartmut Gust an. Als Geschäftsmann und jahrzehntelanger Aktivist der ehrenamtlichen Vereinsarbeit möchte er die gewonnenen Erfahrungen und dazu auch neue Ideen in die Gemeinderatsarbeit einbringen. Dr. Ursula Grandel ist seit vielen Jahren ein Fan der unmittelbaren Bürgerbeteiligung und der Transparenz. Sie habe dazu auf der Moderatorenakademie der bekannten Fernsehmoderatorin Carmen Thomas viel gelernt. Erste Aufgabe des neuen Gemeinderates müsse ein Kassensturz sein und angesichts von 15 Millionen Schulden und Zahlungsverpflichtungen als Bilanz des alten Jahres die Prüfung der wahren Finanzlage der Gemeinde. Die Frage müsse erlaubt sein, warum den Bürgern bei den Wasser- und Abwassergebühren anteilig kalkulatorische Kosten von fast 100.000 Euro in Rechnung gestellt werden, darunter auch für Personal und Sachaufwand des Rathauses, während das Kommunalunternehmen in seiner Betriebskostenrechnung von solchen anteiligen Personal, Raum-, Geräte- und Sachkosten verschont bleibe. Bisher habe auch niemand die Frage beantworten können oder wollen, ob die beiden Vorstandsherren des Kommunalunternehmens für diese Tätigkeit neben ihren Gehältern noch Sondervergütungen erhielten.

Josef Röhrl möchte der Sprecher der Dörfer sein. Er werde sich garantiert keinen Maulkorb umbinden lassen und wolle mit seiner Kandidatur parteiübergreifend die Opposition stärken. Röhrl sieht sich als Verfechter einer objektiven Informations-politik und als Gegner der „Dauer-Selbstbeweihräucherung“ der Rathausspitze. Maria Auer kämpft für eine Rückkehr zum früheren 5-Zonen-Ticket für Schierling. Die Erhöhung des Öko-Ticket-Abos von 366 auf 495 Euro und des Einzeltickets von 8 auf rund 13 Euro für die Fahrten nach Regensburg sei nicht zu akzeptieren. Auch dass Schierling an Sonntagen völlig vom ÖPNV abgehängt sei, müsse rasch geändert werden.

 

Programm für die Gemeinde Schierling

 2014 - 2020 und darüberhinaus

Aus dem Sitzungssaal

10.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Bildung eines Arbeitskreises für das "Schierlinger Echo"

- - - - -

02.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Organisation und Durchführung erweiterter Bürgerbeteiligung

- - - - -

19.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zum Bau einer öffentlichen Toilettenanlage am Park&Ride-Platz am Bahnhof Eggmühl

- - - - -

18.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Übernahme des Leitfadens zur Durchführung von Bürger-informationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungsverfahren

- - - - -

10.04.2018:

SPD-Haushaltsrede 2018

- - - - -

19.06.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung einer Satzung für Ehrungen durch die Gemeinde

- - - - -

04.04.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Auflösung des Kommunalunternehmens

- - - - -

04.04.2017:

SPD-Haushaltsrede 2017

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung eines Soforthilfefonds

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Nutzung des „Kommunalen Förderprogramms für mehr bezahlbaren Wohnraum"

"Kommunales Förderprogramm für mehr bezahlbaren Wohnraum" der Bayerischen Staatsregierung

- - - - -

13.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Verkehrsberuhigung

- - - - -

26.04.2016:

SPD-Haushaltsrede 2016

- - - - -

10.03.2016:

Zum Thema "Subsidiarität"...

- - - - -

23.02.2016:

Beschlussvorlage "Anträge der SPD" öffentliche MGR-Sitzung am 23.02.2016

- - - - -

12.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Förderung des Tourismus

- - - - -

10.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einführung eines Ermäßigungspasses für Bedürftige

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einhaltung von Bebauungsplänen

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur einheitlichen Kostenerstattung

- - - - -

24.10.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Klärung der formalen Grundlagen zum Betreiben der Bücherei

- - - - -

24.09.2015:

Anfrage der SPD-Fraktion bezüglich der Büchereifinanzierung

- - - - -

24.09.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung einer öffentlichen Toilette

- - - - -

11.06.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung eines Gutachtens über LTE-Standorte

- - - - -

09.05.2015:

 

Antrag der SPD-Fraktion zur Unterstützung des Gemeinsamen Positionspapiers

 

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

 

Factsheet

Dürfen Kommunen sich zu Freihandelsabkommen äußern?

- - - - -

28.04.2015:

SPD-Haushaltsrede 2015

- - - - -

07.04.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Familienfreundlichkeit

- - - - -

27.01.2015:

Nebengebäude
Altes Schulhaus

20.09.2019:

Antrag für nachhaltige Auftragsvergabe

Kommentare zum Gesche-hen vor Ort und in der Welt

13.12.2016:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

15.12.2015:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

16.12.2014:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

"Mei Draam"

- - - - -

27.11.2014:

Bürgerversammlung Buchhausen

Kommunalpolitik aktuell: "Nachnutzung MUNA"

Projektentwurf
Rhododendronpark
Blühende Bunkerwelten"
www.hobbie-rhodo.de
- - - - -
Projektentwurf
Bürgerpark eG
Mensch und Natur"
- - - - -
Projektentwurf
SILVA PARADISUS
Waldparadies"

Kommunalpolitik aktuell: "Pilgerweg VIA NOVA"

VIA NOVA

Europäischer Pilger- und Friedensweg

Spirituelle Wegweisung für die Zukunft und eine große Chance für den naturnahen Nah- und Ferntourismus im Großen und Kleinen Labertal, z.B.

VIA NOVA

Weichenstellung für sanften Tourismus im Labertal

- - - - -

VIA NOVA

europäischer Friedensweg mit Schlachtfeldrundweg um Eggmühl anno 1809

- - - - -

VIA NOVA

Radl-Tour auf Niedermünsterrundweg

- - - - -

VIA NOVA

Zeitreise document Niedermünster


Die Marktgemeinde Schierling ist nach einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates vom 29. März 2011 auf Antrag der SPD-Fraktion offizielle VIA NOVA-Gemeinde


www.pilgerweg-vianova.eu

Energiewende im Labertal

Wechseln Sie jetzt zu einem zertifizierten Ökostromanbieter.

Wir helfen ihnen gerne!

=> zum Vertragsangebot

Aktionsreihe AK Labertal "Zivilcourage zeigen"

Vortragsreihe im Rahmen der Historischen Themennachmittage:

"Der kleine Widerstand im Labertal"

27.03.2011: Langquaid

29.05.2011: Geiselhöring

16.10.2011: Rottenburg

22.04.2012: Straubing

28.10.2012: Schierling

 

SPD-Mandatsträger


Ismail Ertug, MdEP
Ihr Europaabgeordneter für die Oberpfalz u. Niederbayern
 
www.ertug.eu
 
- - - - -
 

Marianne Schieder, MdB
Ihre Bundestagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.marianne-schieder.de
 
- - - - -
 

Margit Wild, MdL
Ihre Landtagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.margitwild.de

Gastmitgliedschaft

Zähler

Besucher:2768202
Heute:22
Online:1

Mitglied werden!

Mitglied werden!

125 Jahre BayernSPD:

Wasser ist ein Menschenrecht!

100 gute Gründe gegen Atomkraft:

100 gute Gründe gegen Atomkraft

Atomausstieg selber machen!

Endstation RECHTS. Bayern

Zitate:


"Die CSU steht vor einem Scherbenhaufen, weil sie versucht hat, mit bewusster Irreführung das Volk hinters Licht zu führen."

 

Christian Ude, SPD-Spitzenkandidat und Oberbürgermeister von München, zur Pkw-Maut in seiner Rede beim Gillamoos 2013 im niederbayerischen Abensberg.


Buch-Tipp der SPD Schierling:

Von Sozialdemokraten gelesen - von Sozialdemokraten empfohlen:


"Macht und Missbrauch" Franz Josef Strauß und seine Nachfolger

Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten

von Wilhelm Schlötterer, erschienen im Fackelträger-Verlag

Foto:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

 

"Dr. Wilhelm Schlötterer, ein ehemals leitender Steuerbeamter in Bayern, beschreibt in dem Buch seinen couragierten Kampf für Recht und Gesetz und gegen ein menschenverachtendes System, dass die CSU in Bayern über viele Jahre hinweg skrupellos ausbaute. Beginnend von Franz Josef Strauß, der in seiner Besessenheit nach Macht und Gier sich selbst zum Gesetz erhob, über seine Nachfolger Max Streibl und Edmund Stoiber bis in die heutigen Tage hinein entlarvt Schlötterer schonungslos die hässliche Fratze der CSU und setzt einen eindrucksvollen Schlussstrich unter der Legendenbildung um diese angeblich christlich-sozialen Partei.

Der Autor schildert das weit verbreitete Mitläufertum innerhalb der CSU, das die Missachtung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sowie die schamlose Selbstbedienung mithilfe des Staatsapparates erst möglich machte.

Für seine standhafte Haltung und seine gelebte Zivilcourage gebührt Wilhelm Schlötterer höchste Anerkennung. Für uns soll dieses Buch Mahnung und Auftrag zugleich sein, diesem Missbrauch der Macht mit allen Mitteln der Demokratie konsequent entgegen zu treten."

 

Armin Buchner

SPD-Ortsverein Schierling