„VIA NOVA – Der Europäische Pilgerweg ins 21. Jahrhundert“

Veröffentlicht am 03.04.2011 in Europa

„D´Labertaler mechtn gern wallfahrtn geh… Wallfahrtn tuans gern, des woast ja von eh, juhhee, widiwadeweh...“

Auf diesen kurzen Nenner in Anlehnung an ein altes Wallfahrerlied über die Pinzgauer könnte man das Ergebnis der „VIA-NOVA“-Veranstaltung des SPD-Arbeitskreises Labertal im Ottilienhof zu Hellring bringen.

Denn das Interesse an dem neuen Pilgerweg war groß. Von Abensberg bis Geiselhöring waren Vertreter der Gemeinden und Städte zu dem Vortrag der Leiterin der Landvolkshochschule Niederalteich, Frau Helga Grömer, gekommen, um Näheres über „VIA NOVA – Der Europäische Pilgerweg ins 21. Jahrhundert“ zu erfahren.

Wer dabei allerdings ausschließlich auf die touristischen Aspekte spekulierte, dürfte etwas enttäuscht geworden sein. Denn die VIA-NOVA-Beauftragte für Bayern stellte im ersten Teil vor allem die spirituelle Seite der Pilgerschaft auf diesem Weg vor, der in Sankt Wolfgang in Oberösterreich beginnt und bisher auf dem Bogenberg endet. Ein anderer Pilgerweg-Ast führt von Vilshofen aus bis nach Pribram in Tschechien. Am 5. Juni wird ein neuer VIA-NOVA-Abschnitt eröffnet. Er führt vom Bogenberg über Sossau und Straubing bis Geiselhöring und endet vorerst in Mallersdorf. Von dort aus ist ein neuer Abschnitt über Schierling, Langquaid, Rohr bis Abensberg bzw. Weltenburg ins Auge gefasst, erläuterte Frau Grömer. Zu Beginn hatte der Sprecher des SPD-Arbeitskreises Labertal, Rainer Pasta, betont, dass die Konzeption des Pilgerweges nur Hand in Hand mit den Gemeinden gelingen könne.

Helga Grömer stellte zuerst die spirituelle Entstehungsgeschichte dieses Europäischen Pilgerweges vor, der anders als die großen Pilgerrouten wie der Jakobsweg praktisch vor der Haustüre beginne. Pilgern sei nicht nur ein Trend, sondern gehe noch tiefer und besitze religiöse Wurzeln und beginne tief im Wesen des Menschen. Es gehe gerade in der heutigen Zeit darum, die geistige Zukunft zu sichern und die geistige Substanz in den Menschen zu stärken. Insofern sei VIA NOVA eine spirituelle Wegweisung in das 21. Jahrhundert. „Pilgern heute heißt, die eigene Komfortzone zu verlassen, raus aus dem Hamsterrad, und einfach gehen“, so Frau Grömer. „Der Weg entsteht im Gehen“. Das Gehen spreche alle Sinne des Menschen an. Ihre Ausführungen dazu könnte man mit einem Satz aus Antoine’ Saint-Exypery‘s „Kleinen Prinzen“ zusammenfassen: „Es ist ganz einfach: man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Ist der geographische Ausgangspunkt des „neuen Weges“ = VIA NOVA in Sankt Wolfgang am Wolfgangssee zu finden, so ist die spirituelle und theologische Wurzel dieses Namens in der Apostelgeschichte zu finden, informierte die Referentin weiter. Die ersten Christen, hätten nämlich in der Nachfolge ihres Meisters Jesus ihre Gemeinschaft als „via nova“, als „neuen Weg“ bezeichnet (So in der Erzählung über die Verfolgung der „nia nova“-Gemeinschaft in Damaskus durch Saulus und im Gespräch des Paulus mit dem römischen Statthalter Felix in Caesarea).

Abschließend informierte Frau Grömer über die organisatorischen Voraussetzungen für den VIA-NOVA-Pilgerweg von der Wegweisung bis zu den Möglichkeiten für Speis und Trank unterwegs und Übernachtungen, die „stillen Örtchen“ nicht zu vergessen. Nähere Informationen gibt es auf der Homepage des VIA-NOVA-Vereins unter www.pilgerweg-vianova.eu.

Informierten sich über den Europäischen Pilgerweg VIA NOVA: (v.l.) Renate Kuntze (Kreis- und Markträtin Schierling), Rainer Pasta (Sprecher AK Labertal), Karlheinz Maaß (Gemeinderat Aufhausen), Madlen Melzer (SPD-Ortsvorsitzende Schierling), Armin Buchner (Marktrat Schierling), Helga Grömer (Leiterin Landesvolkshochschule Niederalteich)

In der langen Aussprache bestätigte Hartmut Gust das große Interesse im Salzburger Seenland an diesem Pilgerweg, durch den die Gemeinden sehr gewonnen hätten. Auf eine entsprechende Frage betonte Frau Grömer, dass vor allem Wald-, Wiesen- und Feldwege das Rückgrat des Pilgerweges darstellten, weniger die Straßen wegen des Autoverkehrs und der Strapazierung der Beine auf dem Asphalt. Der politische Gastgeber, Langquaid’s 1. Bürgermeister Herbert Blaschek zeigte mit seiner starken Marktratsdelegation großes Interesse an diesem Pilgerweg-Projekt, ebenso der Schierlinger 2. Bürgermeister Werner Braun.

Dass aber auch ein solcher Pilgerweg seine Stolpersteine hat und mancher Kirchturm-Blick leicht Gefahr läuft, aus dem Weg einen Irrweg zu machen, zeigte sich dann in der Frage von Aufhausen. Die Gemeinde hatte als eine der ersten im Labertal vor knapp zwei Jahren beschlossen, dem VIA-NOVA-Projekt beizutreten. Jetzt bei der Veranstaltung erfuhr 1. Bürgermeister Hans Jurgovsky auf Nachfrage des Aufhausener Gemeinderates Karlheinz Maß von Frau Grömer, dass nicht Aufhausen Station des VIA-NOVA-Weges werden solle, sondern Mallersdorf den Vorzug erhalten habe. Dass in diesem Falle „die letzten“, die auf den Zug aufgesprungen waren, nämlich Mallersdorf-Pfaffenberg, jetzt „die ersten“ sind und Aufhausen, das Wallfahrtszentrum an der Großen Laber, abgehängt werden solle, wollte den wenigsten der Anwesenden einleuchten. Das letzte Wort dürfte hier noch nicht gefallen sein. „Einfach gehen“, so das Schlusswort der Referentin, sollte auch hier gelten, ebenso der Grundsatz für alle Wege: „Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist der Umweg.“

Aus der Besucherliste: 1. Bürgermeister Herbert Blaschek, 2. Bürgermeister Jürgen Schmid, 3. Bürgermeisterin Margret Wermuth (alle Langquaid), 2. Bürgermeister Werner Braun (Schierling), 1. Bürmeister Hans Jurgovsky (Aufhausen), Kreisrätin und Stadträtin sowie Tourismusbeauftragte Claudia Ziegler (Abensberg), Kreis- und Markträtin Renate Kuntze sowie Marktrat Armin Buchner (Schierling), Markträte Robert Mehrl, Gerhard Böckl, Christa Meyerhofer, Erwin Schwarz, Marion Südholt, Martin Zeilhofer (alle Langquaid), Gemeinderat Georg Riedl (Rohr) und Gemeinderat Karlheinz Maß (Aufhausen).

 

Programm für die Gemeinde Schierling

 2014 - 2020 und darüberhinaus

Aus dem Sitzungssaal

10.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Bildung eines Arbeitskreises für das "Schierlinger Echo"

- - - - -

02.07.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Organisation und Durchführung erweiterter Bürgerbeteiligung

- - - - -

19.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zum Bau einer öffentlichen Toilettenanlage am Park&Ride-Platz am Bahnhof Eggmühl

- - - - -

18.04.2018:

Antrag der SPD-Fraktion zur Übernahme des Leitfadens zur Durchführung von Bürger-informationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungsverfahren

- - - - -

10.04.2018:

SPD-Haushaltsrede 2018

- - - - -

19.06.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung einer Satzung für Ehrungen durch die Gemeinde

- - - - -

04.04.2017:

Antrag der SPD-Fraktion zur Auflösung des Kommunalunternehmens

- - - - -

04.04.2017:

SPD-Haushaltsrede 2017

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung eines Soforthilfefonds

- - - - -

14.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Nutzung des „Kommunalen Förderprogramms für mehr bezahlbaren Wohnraum"

"Kommunales Förderprogramm für mehr bezahlbaren Wohnraum" der Bayerischen Staatsregierung

- - - - -

13.06.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Verkehrsberuhigung

- - - - -

26.04.2016:

SPD-Haushaltsrede 2016

- - - - -

10.03.2016:

Zum Thema "Subsidiarität"...

- - - - -

23.02.2016:

Beschlussvorlage "Anträge der SPD" öffentliche MGR-Sitzung am 23.02.2016

- - - - -

12.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Förderung des Tourismus

- - - - -

10.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einführung eines Ermäßigungspasses für Bedürftige

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einhaltung von Bebauungsplänen

- - - - -

09.02.2016:

Antrag der SPD-Fraktion zur einheitlichen Kostenerstattung

- - - - -

24.10.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Klärung der formalen Grundlagen zum Betreiben der Bücherei

- - - - -

24.09.2015:

Anfrage der SPD-Fraktion bezüglich der Büchereifinanzierung

- - - - -

24.09.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Einrichtung einer öffentlichen Toilette

- - - - -

11.06.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Erstellung eines Gutachtens über LTE-Standorte

- - - - -

09.05.2015:

 

Antrag der SPD-Fraktion zur Unterstützung des Gemeinsamen Positionspapiers

 

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

 

Factsheet

Dürfen Kommunen sich zu Freihandelsabkommen äußern?

- - - - -

28.04.2015:

SPD-Haushaltsrede 2015

- - - - -

07.04.2015:

Antrag der SPD-Fraktion zur Familienfreundlichkeit

- - - - -

27.01.2015:

Nebengebäude
Altes Schulhaus

20.09.2019:

Antrag für nachhaltige Auftragsvergabe

Kommentare zum Gesche-hen vor Ort und in der Welt

13.12.2016:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

15.12.2015:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

- - - - -

16.12.2014:
Weihnachtsansprache
der SPD-Fraktion

"Mei Draam"

- - - - -

27.11.2014:

Bürgerversammlung Buchhausen

Kommunalpolitik aktuell: "Nachnutzung MUNA"

Projektentwurf
Rhododendronpark
Blühende Bunkerwelten"
www.hobbie-rhodo.de
- - - - -
Projektentwurf
Bürgerpark eG
Mensch und Natur"
- - - - -
Projektentwurf
SILVA PARADISUS
Waldparadies"

Kommunalpolitik aktuell: "Pilgerweg VIA NOVA"

VIA NOVA

Europäischer Pilger- und Friedensweg

Spirituelle Wegweisung für die Zukunft und eine große Chance für den naturnahen Nah- und Ferntourismus im Großen und Kleinen Labertal, z.B.

VIA NOVA

Weichenstellung für sanften Tourismus im Labertal

- - - - -

VIA NOVA

europäischer Friedensweg mit Schlachtfeldrundweg um Eggmühl anno 1809

- - - - -

VIA NOVA

Radl-Tour auf Niedermünsterrundweg

- - - - -

VIA NOVA

Zeitreise document Niedermünster


Die Marktgemeinde Schierling ist nach einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates vom 29. März 2011 auf Antrag der SPD-Fraktion offizielle VIA NOVA-Gemeinde


www.pilgerweg-vianova.eu

Energiewende im Labertal

Wechseln Sie jetzt zu einem zertifizierten Ökostromanbieter.

Wir helfen ihnen gerne!

=> zum Vertragsangebot

Aktionsreihe AK Labertal "Zivilcourage zeigen"

Vortragsreihe im Rahmen der Historischen Themennachmittage:

"Der kleine Widerstand im Labertal"

27.03.2011: Langquaid

29.05.2011: Geiselhöring

16.10.2011: Rottenburg

22.04.2012: Straubing

28.10.2012: Schierling

 

SPD-Mandatsträger


Ismail Ertug, MdEP
Ihr Europaabgeordneter für die Oberpfalz u. Niederbayern
 
www.ertug.eu
 
- - - - -
 

Marianne Schieder, MdB
Ihre Bundestagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.marianne-schieder.de
 
- - - - -
 

Margit Wild, MdL
Ihre Landtagsabgeordnete für Stadt und Landkreis Regensburg
 
www.margitwild.de

Gastmitgliedschaft

Zähler

Besucher:2768202
Heute:25
Online:1

Mitglied werden!

Mitglied werden!

125 Jahre BayernSPD:

Wasser ist ein Menschenrecht!

100 gute Gründe gegen Atomkraft:

100 gute Gründe gegen Atomkraft

Atomausstieg selber machen!

Endstation RECHTS. Bayern

Zitate:


"Die CSU steht vor einem Scherbenhaufen, weil sie versucht hat, mit bewusster Irreführung das Volk hinters Licht zu führen."

 

Christian Ude, SPD-Spitzenkandidat und Oberbürgermeister von München, zur Pkw-Maut in seiner Rede beim Gillamoos 2013 im niederbayerischen Abensberg.


Buch-Tipp der SPD Schierling:

Von Sozialdemokraten gelesen - von Sozialdemokraten empfohlen:


"Macht und Missbrauch" Franz Josef Strauß und seine Nachfolger

Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten

von Wilhelm Schlötterer, erschienen im Fackelträger-Verlag

Foto:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

 

"Dr. Wilhelm Schlötterer, ein ehemals leitender Steuerbeamter in Bayern, beschreibt in dem Buch seinen couragierten Kampf für Recht und Gesetz und gegen ein menschenverachtendes System, dass die CSU in Bayern über viele Jahre hinweg skrupellos ausbaute. Beginnend von Franz Josef Strauß, der in seiner Besessenheit nach Macht und Gier sich selbst zum Gesetz erhob, über seine Nachfolger Max Streibl und Edmund Stoiber bis in die heutigen Tage hinein entlarvt Schlötterer schonungslos die hässliche Fratze der CSU und setzt einen eindrucksvollen Schlussstrich unter der Legendenbildung um diese angeblich christlich-sozialen Partei.

Der Autor schildert das weit verbreitete Mitläufertum innerhalb der CSU, das die Missachtung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sowie die schamlose Selbstbedienung mithilfe des Staatsapparates erst möglich machte.

Für seine standhafte Haltung und seine gelebte Zivilcourage gebührt Wilhelm Schlötterer höchste Anerkennung. Für uns soll dieses Buch Mahnung und Auftrag zugleich sein, diesem Missbrauch der Macht mit allen Mitteln der Demokratie konsequent entgegen zu treten."

 

Armin Buchner

SPD-Ortsverein Schierling